6 Menstruationsprobleme, die du niemals ignorieren solltest

Die Menstruation gehört für Frauen zum Erwachsenwerden dazu. Heutzutage bekommen die meisten jungen Mädchen die erste Periode im Alter zwischen 10 und 16 Jahren. Sie kennzeichnet den letzten Teil der Pubertät. Solltest du deine Menstruation bereits haben, dann gibt es einige unregelmäßige Symptome, die du nicht ignorieren solltest. Wenn du einen Zyklus übersprungen hast oder weniger oder übermäßig stark blutest, kann dies ein Zeichen für ein ernstes Problem sein. Du solltest dann sobald wie möglich deinen Frauenarzt aufsuchen. Wir geben dir nun einige Tipps, woran du erkennst, dass etwas nicht stimmt.

1. Fehlende Menstruation

Wenn du zwei Monate lang oder länger deine Menstruation nicht bekommst, kann dies auf einige nicht wirklich gute Dinge hinweisen. Dies wäre zum Beispiel ein hormonelles Ungleichgewicht, Schilddrüsenprobleme, vorzeitige Wechseljahre, Stress oder übermäßiges Training oder Diät.

In einigen Fällen führt eine fehlende Menstruation zu einem höheren Wachstum abnormaler Zellen, was eine potenzieller Zustand vor Krebs ist. Neben der üblichen Behandlung sollte der Gynäkologe eine Blutuntersuchung durchführen, um deinen Hormonspiegel, die Schilddrüse und die Eierstöcke zu kontrollieren.

 

2. Abnormale Blutungen

Wenn du die Antibabypille einnimmst, können abnormale Blutungen zwischen zwei Zyklen völlig normal sein. Trotzdem musst du einen Arzt aufsuchen, solltest du dies öfter feststellen. Es könnte sich beispielsweise um Eierstockzysten oder Krebsvorstufen handeln.

 

3. Prämenstruelles Syndrom (PMS)

Dies bezeichnet komplexe körperliche und emotionale Beschwerden im Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus, die 4 bis 14 Tage vor dem Eintreten der Regelblutung in jedem Monatszyklus auftreten können und mit der Beginn der Regel aufhören. Wenn du Symptome wie unkontrolliertes Verlangen nach Nahrung, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Angstzustände, Wut und den Verlust deiner eigenen Kontrolle bemerkst, besteht die Möglichkeit, dass du an PMS leidest. Diese Symptome sind normalerweise sehr unangenehm, aber Antidepressiva können in Härtefällen helfen.

 

4. Übermäßig starke Blutungen, oder Zyklen die länger als 10 Tage andauern

Wenn du stündlich deine Binde oder deinen Tampon wechselst, bedeutet dies, dass du übermäßige Blutungen hast. Dieser Zustand kann auf verschiedene medizinische Probleme hinweisen, wie Myome oder Polypen, die eine Blutarmut verursachen können. Merke dir, dass diese Art von Erkrankung dringend einen medizinischen Eingriff erfordert.

 

5. Prämenstruelle Vergrößerung

Frauen, die an Asthma leiden und sich eine Woche vor ihrem Zyklus sehr schlecht fühlen, sollten wissen, dass dies kein Zufall ist. Prämenstruelle Vergrößerung ist ein Phänomen, bei dem sich Erkrankungen wie Diabetes, Depressionen oder Arthritis in dieser Zeit erheblich verschlechtern.

 

6. Starke Menstruationsschmerzen bzw. Krämpfe

Regelschmerzen sind Schmerzen im Unterleib einige Tage vor, während und nach einer Menstruationsperiode. Die Schmerzen werden etwa 24 Stunden nach Beginn der Periode stärker und halten bis zu 2 oder 3 Tage danach an. Sie können krampfartig oder stechend sein und kommen und gehen oder dumpf und anhaltend sein. Manchmal breiten sie sich auch auf den unteren Rücken und die Beine aus.

Viele Frauen haben auch Kopfschmerzen, Übelkeit (manchmal mit Erbrechen) und Verstopfung oder Durchfall. Die Symptome werden stärker bei Rauchern, die Menstruationsperiode in einem frühen Alter einsetzte, Perioden lang und heftig sind oder bereits Familienmitglieder dieselben Beschwerden haben bzw. hatten.

 

Wie du siehst, gibt es viele Anzeichen, mit denen dir dein Körper sagen kann, dass etwas nicht stimmt. Nehme diese ernst und bei Unklarheiten oder Problemen wende dich am besten an deinen Frauenarzt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.