6 Gründe, warum du deinen Pups NIEMALS unterdrücken solltest

Pupse entstehen vor allem durch Luft die wir beim Essen herunterschlucken und durch Gase, die unser Darm produziert. Hierbei werden vereinfacht beschrieben schwer verdauliche Bestandteile der Nahrung abgebaut, wodurch Gase entstehen die unser Körper nicht aufnehmen kann. Diese Gase werden in Form von Blähungen abgeführt und sind durchaus ein gutes Zeichen für ein funktionierendes Verdauungssystem. Jeder Mensch pupst im Schnitt etwa 20 mal am Tag. Ein Großteil des Gases besteht aus geruchslosem Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff, der durch schwefelhaltige Lebensmittel erzeugt wird. Warum ein Pups stinkt liegt vornehmlich an den Lebensmitteln die man konsumiert. Ballaststoffreiche Lebensmittel fördern die Produktion von Darmbakterien, so dass sich in der Folge mehr Gas bildet was einen häufigeres Pupsen verursacht.

Vielen Menschen ist es aber peinlich zu pupsen, vor allem wenn weitere Personen anwesend sind. Das ist auch durchaus verständlich, bei einem Gespräch in der Bank will man nun nicht unbedingt einen Pups ablassen. Doch in den eigenen vier Wänden solltest du nicht versuchen einen Pups zu unterdrücken, denn dies kann unter Umständen zu Problemen führen.

Kommt es jedoch häufiger zu einem Blähbauch oder zu einem häufigen Pupsen, was mit einem Unwohlsein einhergeht, so ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen, denn dieses könnte ein Anzeichen für eine Erkrankung der Leber, im Darm oder an der Bauchspeicheldrüse sein. Auch könnte in einigen Fällen eine Unverträglichkeit gegen bestimmte Nahrungsmittel oder Allergien, wie die Laktoseintoleranz vorliegen.

Doch kommen wir jetzt zu den 6 Gründen, warum du einen Pups niemals unterdrücken solltest!

 

1. Pupsen reduziert einen aufgeblähten Bauch

Viele Menschen leiden vor allem nach dem Essen unter einem aufgeblähten Bauch. Obwohl es sich dabei normaler Weise nicht um ein ernstes Gesundheitsproblem handelt, ist dieses wirklich unangenehm. Ein Aufgeblähter Bauch hat meistens den Grund, dass sich Luft, die wir beim Essen aufgenommen haben im Bauch staut. Pupsen hilft dieses überschüssige Gas abzuführen und verschafft Linderung. Wenn du dieses Gas nicht rauslässt, wird es nur schlimmer und kann zu schmerzenden Magenkrämpfen führen.

 

2. Pupsen hilft dabei, die richtige Ernährung zu halten

Jeder Mensch reagiert auf zugeführte Lebensmittel individuell. Wenn du mit deiner Ernährung herumexperimentierst sind Pupse ein guter Hinweis auf die Balance oder Imbalance deines Bauches. So kann zum Beispiel der Konsum von zu viel rotem Fleisch unangenehme riechende Blähungen mit sich bringen, während komplexe Kohlenhydrate meistens zu erhöhter Gasbildung mit geringem Geruch führen.

 

3. Pupsen kann gegen Bauchschmerzen helfen

Auch wenn es sicher nicht in jeder Situation angebracht ist zu pupsen, so kann ein Einhalten zu Schmerzen führen, vor allem wenn zu viel Gas im Bauch ist. Wenn du das Gefühl hast, pupsen zu müssen, aber es nicht zu können, versuche vorsichtig deinen Bauch zu massieren und hilf somit dabei, die Gase durch dein System zu transportieren und wenn sich eine Gelegenheit ergibt, lass etwas “Gas” ab.

 

4. Pupse einzuatmen verhindert Zellschäden

Was sich zunächst ein wenig merkwürdig anhört, ist allerdings durch eine Studie bestätigt worden. Das Einatmen einer geringe Dosis Schwefelwasserstoffgas, welches unser Darm bei der Verdauung produziert, kann mitochondrialen Schaden an unseren Zellen verhindern, was wiederum die Gefahr von Schlaganfällen, Herzinfarkten und Arthritis verringern kann. Also hol ab und zu mal tief Luft, wenn du einen Pups abgelassen hast.

 

5. Pupse geben einen Einblick in die Gesundheit

Wenn du ganz bewusst auf dein Pupsen achtest und dabei besonders auf die Regelmäßigkeit, den Geruch und ob dieses von schmerzen begleitet wird, wirst du mögliche Hinweise auf ein gesundheitliches Problem vielleicht schneller feststellen und einen Arzt aufsuchen. Nicht immer muss diese, wie schon eingangs erwähnt ein Hinweis für eine falsche Ernährung sein.

 

6. Pupsen fühlt sich gut an

Wenn man ehrlich ist so ist es eine wahre Wohltat, wenn Gas, das lange im Bauch war und gestört hat entweicht. Pupsen verschafft eine unglaubliche Erleichterung die seines Gleichen sucht. Und deie Schmerzen sind dann auch erst einmal passe.

 

Du siehst also pupsen ist wichtig für dich und deine Gesundheit, deshalb solltest du es keinesfalls unterbinden. Lass einfach alles raus, was keine Miete zahlt!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.