7 akute Anzeichen dafür, dass dir Magnesium fehlt

In den meisten Fällen wird ein Magnesiummangel erst spät diagnostiziert, zu diesem Zeitpunkt hast du schon verschiedene Symptome und Probleme mit deiner Gesundheit. Dabei ist Magnesium für den Körper unverzichtbar. Sicherlich hast du auch schon mal davon gehört, dass du Wadenkrämpfe bekommst ,wenn du unter einem Mangel leidest, doch das ist noch lange nicht alles. Deshalb wollen wir dir in diesem Video einmal 7 akute Anzeichen zeigen, an denen du einen Magnesiummangel erkennen kannst. Schau dir das Video daher unbedingt aufmerksam bis zum Ende an.

Dabei gilt Magnesium als der Muskel-Mineralstoff. Denn Magnesium ist für die Muskelfunktion unverzichtbar. Außerdem braucht der Körper Magnesium für die Kommunikation zwischen den Nervenzellen, für den Energiestoffwechsel sowie für die Herztätigkeit. Doch kommen wir jetzt zu den 7 Anzeichen für einen Magnesiummangel:

 

  1.  Muskelkrämpfe und Zuckungen

Dies ist ein Anzeichen, was dir sicherlich schon bekannt ist. Doch im schlimmsten Fall kann es hier sogar zu richtigen Krampfanfällen kommen. Es wird vermutet, dass die Symptome durch einen größeren Kalziumfluss in den Nervenzellen verursacht werden, wodurch es zu einer zu starken Stimulation oder Überreizung der Muskelnerven kommt.

 

2. Psychische Störungen

Selbst psychische Störungen können ein Anzeichen für einen Magnesiummangel sein. Dazu zählt unter anderem auch Apathie. Ein niedriger Magnesiumspiegel erhöht außerdem das Risiko an Depressionen zu erkranken. Es sieht so aus, als könne ein Magnesiummangel Störungen der Nerven begünstigen und somit zu psychischen problemen führen.

 

3. Bluthochdruck

Wenn du unter Magnesiummangel leidest kann auch ein erhöhter Blutdruck ein Anzeichen dafür sein. Wenn du bereits unter Bluthochdruck leidest erhöht sich durch den Magnesiummangel zudem das Risiko am Herzen zu erkranken. So kann das einnehmen von Magnesiumpräparaten den Blutdruck senken.

 

4. Müdigkeit und Muskelschwäche

Wenn du erschöpft bist, kann dies ein weiteres Anzeichen für einen Magnesiummangel sein. Wenn du viel gearbeitet hast und deshalb erschöpft bist, sollte sich dies nach einer Nacht mit genügend Schlaf und etwas Entspannung wieder legen. Doch wenn du dauerhaft müde und kaputt bist und das in einem sehr starken Ausmaß, kann ein Magnesiummangel dahinterstecken. Auch eine akute Muskelschwäche kann ein Anzeichen dafür sein.

 

5. Kopfschmerzen

Leidest du an Kopfschmerzen? Auch hier könnte ein Magnesiummangel der Grund dafür sein. Wenn du also desöfteren an Kopfschmerzen leidest, solltest du deinen Magnesiumspiegel einmal überprüfen lassen.

 

6. Reizbarkeit, Nervosität und innere Unruhe

Bist du leicht reizbar, ständig nervös und hast eine innere Unruhe, die dich immer begleitet. Auch hier sollte überprüft werden, ob du nicht unter einem Magnesiummangel leidest. Denn auch dies könnten akute Anzeichen für eben diesen sein.

 

7. Unregelmäßiger Herzschlag

Dieses Symptom gehört zu den schwerwiegendsten, das durch einen Magnesiummangel hervorgerufen werden kann. Häufig tritt dieses Anzeichen aber nur in milder Form auf, viele Menschen spüren es gar nicht. Bei einigen Betroffenen ist es aber möglich, dass sie vermehrt ein Herzklopfen wahrnehmen, bei denen es sich um Pausen zwischen den Herzschlägen handelt.

 

Das waren 7 akute Anzeichen für einen Magnesiummangel. Doch wie kannst du genug Magnesium aufnehmen?

Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung lässt sich ein Magnesiummangel in der Regel gut vorbeugen. Besonders in Samen wie Chiasamen, Leinsamen, Amaranth Quione oder auch Haferflocken findet sich viel Magnesium. Doch auch Erbsen, Brokkoli, Bannen sowie Himbeeren eigenen sich, als guter Magnesiumlieferant.

Außerdem solltest du darauf achten, dich von Magensiumräubern fernzuhalten. Denn dies entziehen dem Körper Magensium, wodurch sich ebenfalls ein Mangel bemerkbar machen kann.

Zu den Magnesiumräuber zählen unter anderem Alkohol sowie Nikotin. Doch auch bestimmte Medikamente oder Erkrankungen können dem Körper Magnesium entziehen. Wenn du glaubst unter einem Mangel zu leiden, solltest du bei deinem Hausarzt ein Termin für einen Bluttest machen, um das ganze einmal zu überprüfen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.