ACHTUNG: Wenn du DAS bei einer Wassermelone siehst, solltest du sie NICHT essen!

In den heißen Sommermonaten gibt es kaum etwas, was mehr erfrischt, als eine saftige Wassermelone. Aber selbst, wenn du unbedingt in ein Stück dieser Frucht beißen möchtest, gibt es einen Zeitpunkt, in dem du keinen Bissen davon zu dir nehmen solltest. Wenn du einen bestimmten Fleck in deiner Wassermelone entdeckst, musst du sie leider entsorgen und das aus einem guten Grund. Wir verraten dir in diesem Video, was du beim Verzehr von Wassermelone unbedingt beachten musst!

 

  1. Unbekanntes Risiko

Trotz des gesundheitlichen Nutzens kann man von dieser Frucht krank werden, wenn man zu viel davon isst. Du läufst Gefahr, nicht nur an Verdauungsstörungen, sondern auch an Durchfall und übermäßigen Blähungen zu leiden. Doch das größte Problem besteht darin, dass die Wassermelone sehr viel Kalium enthält. Ein Überschuss kann sich negativ auf lebenswichtige Organe auswirken. Konkret heißt es, dass zu viel Kalium im Laufe der Zeit einen unregelmäßigen Herzschlag auslösen kann.

 

  1. Der Reifegrad ist entscheidend

Wenn Wassermelone noch kein Bestandteil deiner Ernährung ist, dann lohnt es sich ab und an mal ein Stück davon zu naschen. Beim Kauf musst du allerdings etwas beachten. Zu Beginn solltest du die Wassermelone in die Hand nehmen und ihr Gewicht prüfen. Und wenn sie dir, unabhängig von ihrer Größe, ziemlich schwer erscheint, ist das ein gutes erstes Zeichen. Im Anschluss solltest du die Frucht umdrehen und auf das Geräusch achten, das entsteht, wenn du auf die Unterseite klopfst. Normalerweise hörst du ein tiefes hohles Geräusch, was bedeutet, dass die Melone reif ist. Ein dumpfes Geräusch hingegen bedeutet, dass du sie noch reifen lassen solltest. Und es gibt noch ein Anzeichen dafür, dass eine Wassermelone reif ist: Typischerweise ist auf ihrer Unterseite ein gelber Fleck zu sehen. Bist du dennoch unsicher, dann kaufe die Frucht statt im Supermarkt lieber bei einem Obsthändler.

 

  1. Seltsame Flecken

Wenn du Schimmelflecken auf der Melone siehst, solltest du dich für eine andere entscheiden, die von außen gesund aussieht. Aber der Schein kann dennoch trügen und vielleicht hast du trotzdem eine schlechte Frucht gekauft. Wenn du die Melone dann aufschneidest, kannst du dich ziemlich erschrecken. Ist die Wassermelone nicht mehr genießbar, dann kann das rosa Fruchtfleisch etwas verfärbt sein. Diese Flecken sind normalerweise auch recht dunkel, sodass sie leicht zu erkennen sind. Solltest du auf solche unansehnlichen Flecken stoße, empfehlen wir dir, die Frucht sofort zu entsorgen, da der Verzehr gesundheitsschädlich sein kann.

 

  1. Weitere Anzeichen

Das Fruchtfleisch kann auch eine Art Schleim bilden, was dich davon abhalten sollte, diese Melone zu verzehren. Verdorbene Früchte können auch einen fauligen oder sauren Geruch abgeben. In all diesen Fällen sollte die Wassermelone weggeworfen werden. Manchmal kann man auch nur durch das Probieren erkennen, dass die Melone schlecht ist. Nachdem du den ersten Bissen genommen hast, solltest du vorsichtig sein, wenn dir der Geschmack sauer erscheint. Am besten spuckst du dieses Stück wieder aus und wirfst den Rest weg. Viele Wassermelonen haben einen inneren Riss. Das Phänomen tritt bei schlechten Wetterbedingungen auf. Du brauchst dir aber keine Gedanken machen und kannst in diesem Fall die Wassermelone verzehren.

Jetzt weißt du, worauf du bei einer Wassermelone unbedingt achten solltest!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.