4 Möglichkeiten um Blähungen SCHNELL los zu werden (Klappt immer)

Bevor du denkst, dass du der Einzige bist, der ein Problem mit Blähungen hat, solltest du Folgendes wissen: Die meisten Menschen produzieren etwa 1 bis 4 Liter Gas pro Tag und geben etwa 14 Mal am Tag Gas ab, entweder durch Furzen oder Aufstoßen. Oder sie erleben Blähungen durch ein Gefühl der Aufgeblasenheit, das nicht unbedingt zu einem von beiden führt. Auch wenn du das Gefühl hast, dass du mit dem Alter mehr Blähungen bekommst, ist der wahre Schuldige die Ernährung, die sich mit zunehmendem Alter ändern kann. Menschen mit Magen-Darm-Problemen haben auch eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Blähungen. Wie kannst du das Problem also behandeln? Das verraten wir dir jetzt, schau dir das Video daher unbedingt bis zum Ende an wenn du deine Blähungen loswerden willst!

 

  1. Freiverkäufliche Mittel

Kohletabletten und Simethicon wirken in leichten Fällen, indem sie die Oberfläche der großen Gasblasen aufbrechen. Das Gas muss zwar immer noch raus, aber die Tabletten machen es einfacher und weniger unangenehm. Lactaid-Tabletten helfen bei Blähungen aufgrund von Laktoseintoleranz, wenn sie vor dem Verzehr von Milchprodukten eingenommen werden. Wenn du eine Fruktoseintoleranz hast, ist Abstinenz leider die einzige Lösung.

 

  1. Mach Yoga

Ein natürlicher Weg, um Blähungen zu lindern, ist die Pavanamuktasana-Position. Beginne immer mit der rechten Seite, da dies auf den aufsteigenden Dickdarm abzielt, der die Blähungen in den absteigenden Dickdarm schiebt. Wenn du dann die linke Seite machst, drückst du das ganze Gas heraus.

 

– Lege dich flach auf den Rücken.

– Atme ein und bringe dein rechtes Knie zu deiner Brust. Wickle deine Arme um dein Knie. Atme aus und bringe dein Kinn nach vorne zu deinem Knie.

– Halte die Position vier Atemzüge lang, lass dann die Arme und das Knie los und bringe deinen Kopf zurück auf den Boden.

– Wiederhole die Übung auf der linken Seite.

 

  1. Ändere deine Ernährung

Häufige Lebensmittel, die du meiden solltest: Ballaststoffe, Zellulose, Weizenkleie, Kreuzblütler wie Brokkoli und Blumenkohl, Lebensmittel wie Bohnen, die die Zucker Raffinose, Stachiose und Verbascose enthalten, und wenn du eine Laktose- oder Fruktoseintoleranz hast, Milchprodukte oder verarbeitete Lebensmittel. Du kannst es mit einem Ausschlussverfahren versuchen, indem du ein blähendes Lebensmittel durch ein nicht blähendes ersetzt und so herausfindest, welches Lebensmittel dir die meisten Probleme bereitet.

 

  1. Angst und Blähungen

Auch Angst kann zu Aufstoßen und Blähungen führen. Wenn du nervös bist, neigst du dazu, mehr zu schlucken und schnell und flach zu atmen, wodurch du mehr Luft einatmest. Wenn das passiert, versuche es mit der quadratischen Atmung: Atme vier Sekunden lang ein und fülle dabei erst deinen Bauch, dann deinen Brustkorb. Halte die Luft vier Sekunden lang an, atme vier Sekunden lang aus und halte sie dann wieder vier Sekunden lang an. Wiederhole das.

 

So solltest du deine Blähungen schnell loswerden. Möchtest du jetzt noch wissen was unglaubliches mit dir passiert, wenn du jeden Tag Wurst isst? Dann schau dir das Video an welches wir dir an dieser Stelle verlinken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.