Was dein Furz dir über deine Gesundheit sagt

Körperfunktionen sind meist nicht sehr ansprechend, so dass die Diskussion darüber für viele ein Tabu oder zumindest peinlich ist. Aber wenn man über sie spricht, kann man viel mehr über seinen eigenen Körper erfahren und seine Gesundheit besser verstehen – und das ist ganz sicher kein Tabuthema.

Auch wenn Blähungen oft als Komödie abgetan und als unhöflich, eklig und unsexy angesehen werden, kommen sie vor. Und es geschieht aus einem bestimmten Grund. Tatsächlich können Fürze so viel über deine Gesundheit und dein Wohlbefinden aussagen, dass es fast schon angebracht ist, dass wir das Thema viel offener angehen, als wir es derzeit tun. In diesem Video verraten wir dir, was dein Furz dir über deine Gesundheit sagt, schau es dir daher unbedingt bis zum Ende an.

 

Was genau sind Fürze?

Sie sind nicht nur lustig, stinkend und manchmal laut, sondern auch eine Mischung aus verschluckter Luft, die beim Atmen versehentlich in den Verdauungstrakt gelangt und dort von den Bakterien im unteren Teil des Darms Gas produziert. Das Gas entsteht durch den Abbau von Zucker und Stärke, die der Körper nur schwer verdauen kann. Bei diesem Abbau entstehen täglich zwischen 2 und 6 Tassen Gas. Sobald sich das Gas jedoch angesammelt hat, muss es entleert werden. Und genau dann furzt man.

 

Was die Art des Furzes über deine Gesundheit verrät

Es gibt viele Arten von Fürzen. Laut, leise, stinkend. Aber was bedeuten sie alle? Was die stinkenden Fürze angeht, so ist dieser Geruch das Ergebnis von Schwefelwasserstoff, einem Gas, das entsteht, wenn der Körper schwefelhaltige Lebensmittel abbaut. Schwefel ist in einer Reihe von sehr gesunden Lebensmitteln enthalten, wie Brokkoli, Bohnen und Blumenkohl.

Extrem stinkende Fürze könnten auf ein Gesundheitsproblem hindeuten, das es wert ist, beachtet zu werden. Wenn du zum Beispiel Milchprodukte isst und sofort den Drang verspürst, Blähungen zu bekommen, kann das ein Zeichen dafür sein, dass dein Körper eine Laktoseintoleranz hat. Diese Art von Fürzen kann auch ein Zeichen für ein chronisches Problem sein, z. B. ein Reizdarmsyndrom, eine Zöliakie oder eine Infektion wie eine Gastroenteritis.

Wenn deine Fürze keinen Geruch haben, sind sie gesund und normal und bedeuten lediglich, dass sich Luft im Körper angesammelt hat, die nun entweicht. Tatsächlich bestehen 99 Prozent des Furzes aus geruchlosen Gasen. Das restliche 1 Prozent ist in der Regel schwefelhaltig.

Furzt du viel? Auch das ist normal, denn der Durchschnittsmensch gibt etwa 20 Mal am Tag Gas. Wenn du aber ständig furzt und dich dabei unwohl fühlst, dich aufblähst oder einen extremen Geruch wahrnimmst, hast du möglicherweise eine Lebensmittelallergie.

Der Geruch eines Furzes reicht aus, um dich aus einem Raum zu vertreiben, wenn es nicht deiner ist. Und wenn es der eigene ist, kann man ihn irgendwie ertragen. Und das ist nichts, wofür man sich schämen muss. Es kann sogar gut für dich sein, deinen eigenen Furz zu riechen! Es gibt eine Verbindung in den Fürzen, die Schwefelwasserstoff heißt und ihnen ihren Gestank nach faulen Eiern verleiht, und das kann sogar gut für die Gesundheit sein.

 

Eine kleine Studie fand heraus, dass der Geruch von Fürzen, oder Schwefelwasserstoff, einige unglaubliche gesundheitliche Vorteile haben kann, wie zum Beispiel, dass die Person, die gefurzt hat, länger lebt, während der Geruch Demenz unterdrücken kann. Der Geruch von Fürzen kann auch bei Herzkrankheiten, Diabetes und Arthritis helfen. Je stinkender der Furz, desto besser, sagen die Wissenschaftler. Aber wie kann das sein? Es geht um das Ökosystem in unseren Därmen. Der Studie zufolge hilft man sich selbst, wenn man furzt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.