So altert dein Körper

Altern ist ein biologischer, natürlicher Prozess, der etwa zu einem Viertel von unseren Erbanlagen bestimmt wird. Viel entscheidender ist der Lebensstil, der den Alterungsprozess beschleunigen und verlangsamen kann.

Dabei beginnt das Alterungsphänomen bereits vor der Geburt. Denn schon als Embryo finden Vorgänge statt, bei denen bestimmte Körperzellen zerstört und Platz für neue Zellen geschafft werden. Diese Vorgänge halten dann das ganze Leben an: Geschädigte Zellen werden erneuert und repariert, bis im Alter die Zellteilung geringer wird und irgendwann stoppt.

Dadurch hat der Alterungsprozess einen großen Einfluss auf die Funktionen des Körpers. So verändert sich im Alter deine Haut, die an Spannkraft verliert, deine Gehirnleistung sowie Hörvermögen nehmen ab, aber auch dein Immunsystem wird schwächer. Was sich alles noch im Alter verändert, erklären wir dir in diesem Beitrag.

 

So verändert sich dein Körper

Folgende Veränderungen hat der Alterungsprozess in deinem Körper zur Folge:

 

Das Gehirn

Im Alter nimmt die Gehirnleistung ab. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Nervenzellen und ihre Verbindungen absterben, wodurch auch die Hirnmasse vermindert wird. Auffällig daran ist aber, dass nicht alle Funktionen gleichmäßig abbauen. Sprachfähigkeit und Allgemeinwissen bleiben im Alter stabil, hingegen das Gedächtnis, die Orientierung und die Aufmerksamkeit schneller abbauen.1Das beschreibt auf dieser Beitrag.

Um das Gehirn im Alter fit zu halten, solltest du es ähnlich wie deine Muskeln trainieren. Spiel Sudoku, arbeite dich in neue Themenbereiche ein und versuche dir regelmäßig Informationen lange zu merken.

 

Deine Augen

Die Linse deiner Augen verliert im Alter immer mehr Elastizität, wodurch es im hohen Alter zu einer altersbedingten Weitsichtigkeit kommt. Deshalb benötigen die meisten Menschen bereits ab Mitte 40 eine Sehhilfe. Gleichzeitig erhöht sich der Innendruck deines Auges im Alter, wodurch dein Sehnerv belastet wird. Daher kommt es häufig zu Krankheiten wie der Grüne Star oder Graue Star, wenn man älter wird.2Lies dies auch hier nach.

Damit du die altersbedingten Auswirkungen möglichst geringhalten kannst, solltest du ab einem Alter von 40 regelmäßig zu Früherkennungsuntersuchungen gehen, damit du rechtzeitig reagieren kannst.

 

Ohren

Mit zunehmendem Alter sinkt das Hörvermögen. Bemerkbar wird dies ab dem 50. Lebensjahr und ist auf den Verschleiß deiner Haarzellen im Innenohr zurückzuführen. Gleichzeitig wird dein Hörnerv sowie das Hörzentrum durch den Alterungsprozess verändert. Dies kann zu einer Altersschwerhörigkeit führen, von denen rund 40 Prozent der über 65-Jährigen betroffen sind.3Das bestätigt auch dieser Beitrag.

 

Muskeln

Ab deinem 30.Lebensjahr setzt auch altersbedingt der Muskelabbau ein, wodurch dein Körper ab diesem Zeitpunkt bis zu 1 Prozent pro Jahr seiner Muskelmasse verliert. Um dem entgegenzuwirken, solltest du dich regelmäßig bewegen und Sport treiben. Ganzkörper- und Muskel-Übungen sind sehr hilfreich, denn sobald du deine Muskeln wieder benötigst, kannst du sie auch wiederaufbauen lassen. Gleichzeitig solltest du aber auch ausreichend Proteine zu dir nehmen, um das Wachstum des Muskelgewebes anzuregen.

 

Herz-Kreislauf

Im Alter bildet sich das Herzmuskelgewebe zurück, wodurch man dort zunehmend Bindegewebe antrifft. Dies hat dann auch zur Folge, dass sich die Schlagkraft deines Herzens verringert, gleichzeitig aber auch das Schlagvolumen reduziert und die Leistungsfähigkeit vermindert wird.

In deinem Körper sinkt daneben aber auch ab dem 30.Lebensjahr die Elastizität deiner Arterien. Dadurch können deine Arterien mit Blutdruckschwankungen weniger umgehen, wodurch ein erhöhter Blutdruck im Alter häufiger vorkommt.4Mehr darüber kannst du auch hier nachlesen. Ab einem Alter von 40 Jahren können zusätzlich kalkähnliche Ablagerungen in den Gefäßen (Arteriosklerose) auftreten.

Um diesen Prozess zu reduzieren, ist eine gesunde Ernährung und ein gesunder Lebensstil wichtig. Denn rauchen und eine fettreiche Ernährung unterstützt diesen Alterungsprozess.

 

Die Lunge

Auch nimmt im Alter die Lungenfunktion ab, indem deine Lunge ab einem Alter von 30 Jahren an Elastizität verliert. Dies geht einher mit der schwindenden Elastizität deines Bindegewebe.5Das beschreibt auch der Netdoktor., wodurch sich auch die Fläche verringert, die du für den Luftaustausch benötigst. Damit du deine Lunge lange elastisch halten kannst, solltest du ausreichend Sport treiben, um auch dabei deine Lunge zu trainieren.

 

Dein Immunsystem

Ab einem Alter von 30 Jahren nimmt die Aktivität deines Immunsystems ab. Dies liegt vor allem daran, dass dein Immunsystem es nicht mehr schafft, gegen jeden neuen Erreger neue Antikörper zu produzieren und greift stattdessen auf weniger effektive Antiköper deiner Immunzellen zurück, welche bei früheren Infektionen gebildet wurden.6Hier kannst du auch ein Experiment dazu nachlesen. Dies führt dazu, dass dein Körper länger mit einer Infektion zu kämpfen hat und sich auch schneller mit Krankheiten anstecken kann. Um dein Immunsystem zu stärken, solltest du auch im hohen Alter Sport treiben und so den Alterungsprozess verlangsamen!

 

Die Knochen und Gelenke

Deine Knochendichte und -stabilität nimmt ab einem Alter von 30 Jahren ab. Bei Frauen beschleunigt sich der Abbau der Knochendichte sogar noch nach den Wechseljahren zusätzlich. Dies hat zur Folge, dass deine Knochen langsam schwächer und brüchiger werden.

Auch deine Gelenke sind vom Alterungsprozess betroffen, da sich der Knorpel und das Bindegewebe, wie bereits gesagt, im Alter verändert. Die Knorpel werden dünner und seine Bestandteile verändern sich, wodurch deine Gelenke verletzungsanfälliger werden. Gleichzeitig werden sie auch steifer, da das Bindegewebe in den Bändern und Sehnen brüchiger wird.7Das zeigt auch dieser Beitrag. Um in beiden Aspekten den Alterungsprozess bestenfalls zu vermindern, solltest du dich auch hier ausreichend bewegen.

 

Deine Haut

Deine Haut besteht aus drei Hautschichten, die sich alle im Alter verändern. So nehmen bereits zwischen 25-30 Jahren die Kollagenfasern und die elastischen Fasern der Haut ab, wodurch sie weniger Feuchtigkeit speichern kann und dadurch ihre Spannkraft sinkt. Ab einem Alter von 40 wird dann auch die Versorgung der Haut schlechter, indem sich die Blutgefäße verringern. Deine Haut verliert dadurch an Vitalität und wird trockner und dünner, wodurch im hohen Alter auch Äderchen durchscheinen können. Später, im hohen Alter, bilden sich dann auch Altersflecken, da die Steuerung der Pigmentierung nicht mehr richtig funktioniert.

Um deine Haut lange jung zu halten und dem Prozess vorzubeugen, solltest du nicht rauchen, deine Haut mit passenden Pflegeprodukten eincremen und keiner starken Sonnenbelastung aussetzen. Auch empfiehlt es sich, Sport zu machen, denn Bewegung strafft auch deine Kollagenfasern.8Weitere Informationen zu dem Alterungsprozess deiner Haut kannst du hier nachlesen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.