Rückenfett gezielt loswerden: SO geht es ganz einfach!

Speckröllchen am Rücken können vor allem dann stören, wenn du enganliegende Kleidung trägst. Sie zeichnen sich oft schon bei wenigen Kilos zu viel ab und verstärken sich durch das Tragen eines BH’s. Leider verteilt sich das am Rücken angelagerte Fett meist nicht gleichmäßig, sondern setzt sich in Form von mehreren übereinanderliegenden Wulsten ab. Häufig handelt es sich dabei um weiße Fettzellen, die der Körper für magere Zeiten angespart hat. Ob wir eher zu Anlagerungen am oberen oder unteren Rücken tendieren, entscheiden die Gene. Wie du das nervige Rückenfett loswerden kannst, erfährst du jetzt!

 

  1. Gesunde Ernährung

Ob Rücken oder Bauch: Eine gesunde Ernährung ist wichtig, wenn du Fettpolster abbauen willst und für eine schlanke Linie sorgen möchtest. Das bedeutet: Wenig Fertiggerichte, Zucker und Fett und viel Obst und Gemüse. Am besten ist, wenn du leichte Gerichte mit leichten Zutaten selbst kochst. Wenn du diese Tipps beherzigst, musst du in der Regel keine Diät machen. Schon eine konsequent gesunde Ernährung allein sorgt schon in vielen Fällen für den Verlust überschüssiger Pfunde. Besser ist das Resultat, wenn du zusätzlich regelmäßig Sport treibst.

 

  1. Kraft- und Ausdauertraining

Möchtest du Fett am Rücken loswerden und für eine straffe Silhouette sorgen, dann solltest du Sport treiben. Idealerweise kombinierst du Kraft- und Ausdauersport. Ausdauersport regt deine Fettverbrennung an. Gut eignen sich zum Beispiel Joggen, Fahrradfahren und Schwimmen. Mit Krafttraining sorgst du für gut definierte Muskeln. Schließlich basiert ein schöner Rücken nicht auf Fett allein. Davon abgesehen erhöht sich durch Krafttraining der Grundumsatz deines Körpers. Das bedeutet, dass dieser bereits beim Entspannen auf dem Sofa zusätzliche Kalorien verbrennt. Um von diesen Effekten zu profitieren, musst du keine teure Mitgliedschaft im Fitnessstudio abschließen. Mit der richtigen Ausrüstung lässt sich die Ausdauer gut im Freien trainieren und zur gezielten Kräftigung von Muskeln bietet sich ein Training Zuhause an.

 

  1. Yoga

Auch wenn Kraft- und Ausdauertraining der Schlüssel zum Erfolg ist: Mit Yoga kurbelst du ebenfalls die Fettverbrennung an – zumindest wenn du eine dynamische Yoga-Form wählst, die dich ins Schwitzen bringt. Die Übung „Vierfüßler“ eignet sich zum Beispiel sehr gut, um Rückenfett zu verlieren. Die Hände befinden sich unter den Schultern und die Knie unter der Hüfte. Nun streckst du den rechten Arm und das linke Bein aus. Achte darauf, dass du den Bauchnabel nach innen ziehst und den Po anspannst. Diese Position hältst du für 15 Sekunden. Anschließend kommst du zurück in den neutralen Vierfüßlerstand und machst mit der anderen Seite weiter. Insgesamt solltest du auf 5 Wiederholungen pro Seite kommen.

 

  1. Planks

Der Plank, auch Unterarmstütz genannt, ist die Geheimwaffe für einen straffen, definierten Körper. Gehe dazu in die Liegestützposition und lege die Unterarme auf den Boden, sodass sich die Ellenbogen unter den Schultern befinden. Anschließend auf den Fußspitzen nach oben drücken. Ganz wichtig ist, dass du deinen Bauchnabel nach innen ziehst und den Po fest anspannst. Das sorgt für Stabilität und verhindert, dass der Rücken ins Hohlkreuz fällt. Anfänger sollten diese Übung 3x wiederholen mit einer Länge von 30 Sekunden pro Einheit.

Probiere es unbedingt einmal aus und du wirst schnell merken, wie du Fett am Rücken loswerden kannst!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.