Nur 9 Zutaten – Natürliches Antibiotikum selber machen

Die meisten Ärzte verschreiben ihren Patienten bereits auf Verdacht ein Antibiotikum, ohne vorab deren Wirksamkeit zu klären. Natürlich werden deine Beschwerden dadurch meistens schnell besser, aber Antibiotika haben auch viele Nebenwirkungen und das kann ernste Folgen für deine Gesundheit haben. Antibiotika zerstören einfach alle Bakterien, auch die guten. Dies ist bei dem natürlichen Antibiotika nicht der Fall. Deshalb solltest du nicht immer direkt zu Antibiotika greifen, sondern dir stattdessen einmal Antibiotika selber machen. Denn das geht in der Tat einfacher als du denkst. Alles was du dafür benötigst sind 9 Zutaten und ein wenig Zeit. Denn pflanzliche Heilmittel wie Kurkuma oder Ingwer können dir bereits helfen, die meisten Infekte und Beschwerden zu lindern.

Doch was genau du brauchst um dein eigenes Antibiotika herzustellen und wie genau du es einnehmen solltest, erzählen wir dir jetzt!

Die Zutaten:

  • 700 ml natürlichen Bio-Apfelessig
  • 25 gr geriebenen Knoblauch
  • 70 gr fein gewürfelte Zwiebeln
  • 2 frische Chili-Schoten
  • 25 gr frischer, geriebener Ingwer
  • 15 gr frischer, geriebener Meerrettich
  • 25 gr frische, gerieben Kurkumawurzel
  • ¼ TL schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Blütenhonig

Die Zubereitung:

Nimm alle Zutaten, außer den Apfelessig, und fülle diese in ein Einmachglas. Jetzt alles einmal gut durchschütteln. Dann wird der Apfelessig dazugegossen und alles wird noch einmal durchgeschüttelt. Danach musst du das Glas verschlossen im Kühlschrank lagern, für die nächsten zwei Wochen. Zwischendurch solltest du das Glas aber immer mal wieder gut durchschütteln.

Wenn die zwei Wochen rum sind, nimmst du dir ein sauberes Baumwolltuch, kipps die Mischung hier durch in ein weiteres Verschraubbares Glas. Die Flüssigkeit wird so abgefangen und die Stückchen verbleiben in dem Baumwolltuch. Am Ende quetscht du hier nochmal alles raus, damit auch der letzte Tropfen noch mit in das Glas gelangt. Danach hast du dein fertiges Antibiotikum.

Der Heilungsprozess mit natürlichem Antibiotika dauert natürlich etwas länger, als wenn du die chemische Keule zu dir nimmst, dafür hast du allerdings deutlich weniger bis gar keine Nebenwirkungen.

Kinder und Schwangere sollten die Einnahmen allerdings mit einem Arzt besprechen. Zudem gibt es auch Krankheiten, bei dem die Ausbreitung des Keims rasch gestoppt werden muss und eine Gabe von konvetionellem Antibiotika unausweichlich ist. Anders als bei herkömmlichem Antibiotikum unterstützen die pflanzlichen Wirkstoffe deinen Körper dabei, mit den Krankheitserregern fertig zu werden.

Und das bringen die einzelnen Wirkstoffe:

Apfelessig enthält Apfelsäure, die Pilze und bakterielle Infektionen bekämpft.

Knoblauch hilft nicht nur bei Erkältungsbeschwerden, sondern senkt auch Blutfettwerte und fördert ein gesundes Herz-Kreislaufsystem.

Zwiebeln haben eine antibiotische Wirkung. Studien der Universität in Toyama haben gezeigt, dass ihre Inhaltsstoffe gegen Influenza-A-Viren, also gegen Grippe wirksam sind.

Chili stimuliert den Kreislauf und hemmt Entzündungen. Dafür ist der Scharfmacher-Stoff Capsaicin verantwortlich.

Ingwer reduziert durch seine ätherischen Öle die Keime bei einem grippalen Infekt.

Meerrettich ist ein Keimtöter bei Entzündungen der Atemwege und der Blase. Laut einer Studie der Uni Freiburg arbeiten die im Meerrettich enthaltenen Senföle gegen 13 verschiedene Bakterienarten.

Kurkuma ist durch den Inhaltsstoff Curcumin entzündungshemmend, schmerzstillend und es leitet Schwermetalle aus dem Körper.

Schwarzer Pfeffer regt durch seine Schärfe den Stoffwechsel an und hilft beim Ausschwitzen von Giftstoffen und Krankheiten.

Honig ist voller Vitamine, Mineralien und Enzyme, die den Körper vor Bakterien schützen, gegen entzündliche Prozesse arbeiten und das Immunsystem stärken.

 

Und so solltest du dein natürliches Antibiotikum zu dir nehmen: Täglich einen Esslöffel dieser Mischung. Da die meisten Bestandteile sehr scharf sind, kannst du das ganze auch mit einem Glas Wasser verdünnen. Und bei einem starken Infekt kannst du die Dosis erhöhen und mehrmals täglich einen Esslöffel der Mischung zu dir nehmen.

So einfach kannst du deinen Körper mit natürlichem Antibiotikum behandeln, ohne dabei lästige Nebenwirkungen zu haben und deinem Körper zu schaden. Eine Ressitenz der natürlichen Inhaltsstoffe ist bisher übrigens auch nicht bekannt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.