Ignoriere NIEMALS diese Warnzeichen einer Bauchspeicheldrüsenentzündung (UNBEDINGT beachten)

Weißt du, was die Bauchspeicheldrüse macht? Du denkst wahrscheinlich nicht viel darüber nach. Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ, das sich in deinem Bauchraum befindet. Ihre Aufgabe ist es, die Nahrung, die du zu dir nimmst, in Treibstoff für deinen Körper umzuwandeln. Aber es kann zu Problemen kommen, wenn sie sich entzündet. Dies wird als Pankreatitis bezeichnet. Im Folgenden erfährst du alles, was du über diese Krankheit wissen musst.

 

Es gibt zwei Arten von Bauchspeicheldrüsenentzündung, die du beachten musst. Die erste ist die akute Bauchspeicheldrüsenentzündung. Sie entwickelt sich relativ schnell und dauert in der Regel nur einige Tage. Es ist sehr selten, dass sich eine akute Pankreatitis zu etwas Ernstem entwickelt, aber es kommt vor. Die zweite Form ist die chronische Pankreatitis. Das ist die Art, um die du dir wirklich Sorgen machen musst. Bei einer chronischen Pankreatitis verschlechtert sich das Organ mit der Zeit. Wenn sich die Bauchspeicheldrüse verschlechtert, ist dein Körper nicht mehr in der Lage, die Nahrung richtig zu verdauen. Diese Art der Bauchspeicheldrüsenentzündung tritt meist bei Menschen zwischen 30 und 40 Jahren auf. Etwa einer von fünf Fällen von Pankreatitis kann lebensbedrohlich sein.

Einige der Hauptursachen für akute und chronische Bauchspeicheldrüsenentzündungen sind die folgenden:

 

Nummer eins: Fettleibigkeit

Wenn du fettleibig bist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du an einer Pankreatitis leidest, viel größer. Das liegt an der Freisetzung von ungesättigten Fettsäuren, die die Bauchspeicheldrüse daran hindern, so zu funktionieren, wie sie sollte. Die Zahlen haben sich seit 1975 fast verdreifacht. Im Jahr 2016 waren fast 2 Milliarden Erwachsene übergewichtig.

 

Nummer zwei: Zigarettenrauch

Raucher haben im Durchschnitt ein dreimal höheres Risiko, eine chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung zu entwickeln, als Nichtraucher. Wenn du bereits an Bauchspeicheldrüsenentzündung leidest, wäre es ratsam, mit dem Rauchen aufzuhören.

 

Nummer drei: Alkoholkonsum

Menschen, die regelmäßig trinken, haben ein viel höheres Risiko, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung zu bekommen, als diejenigen, die es ruhig angehen lassen. Um das klarzustellen: Als starker Alkoholkonsum gelten normalerweise vier oder fünf Drinks am Tag. Wenn du also ein eifriger Partygänger bist, solltest du deine Gewohnheiten vielleicht überdenken.

 

Nummer vier: Gallensteine

Das sind Steine, die sich in deiner Gallenblase bilden. Manchmal verlassen die Gallensteine deine Gallenblase und blockieren die Verbindung zwischen deiner Bauchspeicheldrüse und dem Dünndarm. Dadurch staut sich die Flüssigkeit in deinem Körper. Das kann lebensbedrohlich sein, wenn es nicht behandelt wird.

 

Nummer fünf: Familienanamnese

Wie bei so vielen anderen Krankheiten kann auch für Pankreatitis eine genetische Veranlagung vorliegen. Das gilt besonders für chronische Pankreatitis. Wenn du ein nahes Familienmitglied hast, das an Pankreatitis erkrankt ist, besteht die Möglichkeit, dass auch du die Krankheit irgendwann bekommst. Deshalb sind jährliche Vorsorgeuntersuchungen so wichtig.

 

Was sind die Symptome, wenn du an Pankreatitis leidest?

Es gibt so viele verschiedene Symptome, auf die du achten solltest. Zum einen gibt es Bauchschmerzen, und damit meinen wir nicht nur ein einfaches Unbehagen in deiner Mitte. Diese können von leicht bis schwer reichen. Oft schmerzt dein Bauch so stark, dass es sich auf deinen Rücken auswirkt. Das kann direkt nach dem Essen beginnen und noch eine Weile andauern. Aber bedenke, dass eine akute Pankreatitis in der Regel irgendwann abklingt. Bei einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung musst du wahrscheinlich mit einem Gewichtsverlust rechnen. Das Beängstigende daran ist, dass er aus dem Nichts kommt. Selbst wenn sich dein Appetit nicht verändert hat, wirst du einen Rückgang auf der Waage feststellen. Der Gewichtsverlust kommt daher, dass deine Bauchspeicheldrüse die Nahrung nicht mehr richtig verdauen kann. Du nimmst die Nährstoffe nicht so auf, wie du es normalerweise tun würdest. Du wirst unterernährt sein. Eine chronische Pankreatitis kann auch zu Übelkeit und Erbrechen führen, ganz zu schweigen von schwerem Durchfall. Wenn du auf die Toilette gehst, wirst du feststellen, dass die Farbe deines Stuhls seltsam blass ist. Stellst du eines oder mehrere dieser Symptome bei dir fest, ist es höchste Zeit den Arzt aufzusuchen.

Möchtest du jetzt noch wissen, was du jeden Morgen tun solltest um Bauchfett zu verlieren? Dann schau dir unbedingt das Video an welches wir dir an dieser Stelle verlinken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.