Ich habe 1 Monat lang KEIN FRÜHSTÜCK gegessen und DAS IST PASSIERT (überraschend)

Frühstückst du normalerweise? Viele von uns können ohne eine Schüssel Haferflocken oder eine gute Portion Eier am Morgen nicht überleben. Andere wiederum können es buchstäblich nicht ertragen, vor dem Mittag irgendetwas zu essen. Überraschenderweise haben beide Seiten überzeugende Argumente für ihre Haltung. Und entgegen der landläufigen Meinung hat das Auslassen des Frühstücks nicht nur negative Auswirkungen auf den Körper und den Geist. In diesem Video verraten wir dir, was mit deinem Körper passiert, wenn du kein Frühstück isst!

 

  1. Fördert das Wachstum der guten Bakterien

Mikrobiologen haben herausgefunden, dass das Auslassen der morgendlichen Mahlzeit den Schleimgehalt erhöht, der für das Wachstum der guten Bakterien notwendig ist. Mehr noch: Es fördert sogar die Ausscheidung schlechter Bakterien. Einige gute Bakterien wachsen und gedeihen nur während der Fastenzeit.

 

  1. Es kann zu Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen führen

Kalorien und Nahrung sind eine Energiequelle. Der Körper braucht einen konstanten Energiestrom in Form von Nahrung als Brennstoff, um richtig zu funktionieren. Wenn also ein Mangel an Brennstoff wie Glukose im Gehirn herrscht, kann das die Funktion der Gehirnzellen beeinträchtigen. Außerdem schüttet dein Körper dann Hormone aus, um dem Gehirn zu signalisieren, dass du Nahrung brauchst. Die gleichen Hormone können deinen Blutdruck erhöhen und die Blutgefäße im Körper verengen, was Kopfschmerzen auslöst.

 

  1. Es kehrt den Alterungsprozess um

Ein Vorteil, den du erfährst, wenn du einen Monat lang das Frühstück weglässt, ist, dass du einen Anti-Aging-Effekt hast. Insbesondere verbessert es die Autophagie, einen natürlichen Prozess, bei dem Zellmüll aus dem Körper entfernt wird. Es ist auch eine Form der Entgiftung, die deinen Körper reinigt. Die Autophagie beseitigt fehlerhafte Zellen, krebsartige Teile und Stoffwechselstörungen, um den Körper effizienter zu machen. Dieser Prozess ist wichtig für gesundes Altern und wird mit zunehmendem Alter immer wichtiger. Neben Sport können auch längere Fastenzeiten, z. B. das Auslassen des Frühstücks, die Autophagie-Methode beschleunigen, weil der Körper so Zeit hat, Abfälle zu beseitigen.

 

  1. Es kann das Gehirn schärfen

Intermittierendes Fasten macht einen Menschen schlauer und gesünder. Das sagen viele Ärzte und Forscher. Wenn du nicht frühstückst, fastest du praktisch und nach 12 oder mehr Stunden Fasten schaltet dein Körper auf Ketose um. Wenn du also das Frühstück auslässt, kannst du schlauer werden.

 

  1. Es erhöht die Stresshormone

Das Frühstück wirkt sich positiv auf Cortisol aus, eines der wichtigsten Stresshormone. Cortisol spielt eine wichtige Rolle, denn es hat wichtige Funktionen wie die Speicherung von Glukose und Fett zur Energiegewinnung und die Stressbewältigung. Meistens ist der Cortisolspiegel morgens um etwa sieben Uhr am höchsten, und wenn du dann etwas isst, sinkt er wieder. Aber wenn du das Frühstück auslässt, bleibt dein Cortisolspiegel erhöht und du fühlst dich wahrscheinlich unruhig oder nervös.

 

  1. Es reduziert die tägliche Kalorienzufuhr

Ob du es glaubst oder nicht: Wenn du das Frühstück auslässt, wirst du nicht übergewichtig. Tatsächlich haben ein Dutzend randomisierte Studien ergeben, dass Menschen, die das Frühstück auslassen, bei den folgenden Mahlzeiten nicht viel mehr zu sich nehmen, um das auszugleichen. Sie haben auch kein Hungergefühl am Nachmittag oder fühlen sich weniger energiegeladen. Und überraschenderweise nehmen Menschen, die nicht frühstücken, im Durchschnitt 260 Kalorien weniger pro Tag zu sich, was bedeutet, dass sie ein paar Pfunde pro Monat verloren haben.

Möchtest du jetzt noch wissen, was mit dir passiert, wenn du jeden Tag ein Glas Milch trinkst? Dann schau dir unbedingt das Video an welches wir dir an dieser Stelle verlinken!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.