Hausmittel gegen Verstopfung

Verstopfung zählt zu den häufigsten Beschwerden im Alltag, von denen je nach Statistik rund 25 Prozent der Bevölkerung regelmäßig betroffen sind. Dazu zählen besonders Frauen und ältere Menschen.

Bei einer Verstopfung ist der Stuhl verhärtet, sodass dieser nur sehr schwer oder gar nicht durch den Darm transportiert werden kann, um ausgeschieden zu werden. Dabei unterscheidet man zwischen einer akuten und chronischen Verstopfung. Erstgenanntes baut sich über ein paar Stunden oder Tagen auf und ist meist auf eine kurzfristig veränderte Lebensweise zurückzuführen, während die chronische Verstopfung länger als sechs Monate anhalten kann.

Dies führt  zu unangenehme Nebenwirkungen, wie Blähungen und generell Unwohlsein, kann aber auch dafür sorgen, dass Betroffene nur ungern das Haus verlassen, wodurch eine starke Beeinträchtigung der Lebensqualität erfolgt. Wie du eine Verstopfung mit Hausmitteln bekämpfen kannst, zeige ich dir nun!

 

Diese Hausmittel helfen gegen Verstopfung:

1. Wasser oder Tee trinken

Besonders bei Verstopfung solltest du ausreichend Wasser, also rund 2-3 Liter am Tag zu dir nehmen. Auch hilft ein Glas lauwarmes Wasser am Morgen auf nüchternen Magen die Darmaktivität über den Tag anzuregen. Neben Wasser kannst du auch Fenchel- oder Kamillentee trinken, der deinen Darm anregt und ebenfalls Blähungen vorbeugt.

 

2. Getrocknete Pflaumen, Feigen  oder Aprikosen

Du kannst deine Verstopfung lösen, indem du ein kleines Glas naturtrüben Dörrpflaumensaft trinkst oder ein paar (2-3 Früchte) getrocknete Pflaumen isst. Außerdem enthalten Pflaumen sogenannte pektin-ähnliche Substanzen, die ein hohes Wasserbindungs- und Quellvermögen und dadurch eine verdauungsfördernde Wirkung haben. Ähnlich wie Pflaumen enthalten Trockenfeigen oder getrocknete Aprikosen auch viele Ballaststoffe, die deinen Stuhl weich machen und damit zur Darmreinigung beitragen.

 

3. Ballaststoffreiche Quellmittel

Leinsamen, Flohsamen, genauso wie Weizenkleie regen die Darmtätigkeit an. Diese einfach nach Packungsanleitung mit reichlich Flüssigkeit einnehmen, da sie im Darm aufquellen.

 

4. Haferflocken

Auch Haferflocken quellen im Darm auf und enthalten unverdauliche Ballaststoffe, die den sauren Magensaft von deiner Schleimhaut und der Schutzschicht fernhalten. Dafür entweder aufgekochten Haferbrei mit Wasser oder Milch essen oder alternativ einige Esslöffel Haferflocken verteilt über den Tag im Mund zergehen lassen, sodass dieser sich mit deinem Speichel verbindet.

 

5. Öl

Vor oder nach dem Essen solltest du einen Esslöffel Öl zu dir nehmen. Denn das Öl legt sich um die Darmschleimhäute, wodurch die Verdauung verbessert wird. Olivenöl, Rizinusöl oder Leinöl sind besonders gut für die Einnahme geeignet und diese hat meistens jeder im Haus.

 

6. Bittersalze, Glaubersalz, Milchzucker

Bittersalze und Glaubersalz wirken abführend auf dem Darm. Dafür am besten eine Glaubersalzlösung aus 40 Gramm Glaubersalz mit einem Liter warmen Wasser vermischen und innerhalb von 15 Minuten trinken. Damit kannst du deinen ganzen Darm entleeren. Etwas milder, aber mit ähnlicher Wirkung ist Milchzucker. Dafür etwa 1-4 Esslöffel Milchzucker über den Tag verteilt einnehmen. In Joghurt oder Apfelmus schmeckt dieser auch köstlich.

 

7. Weitere Hilfe

Neben den hier beschriebenen Hausmitteln zur Einnahme kann bei Verstopfung auch Folgendes helfen:

  • Wärmflasche: Wärme hilft deinen Darm zu entspannen und verringert Bauchkrämpfe. Lege also einfach eine Wärmflasche auf deinen Bauch, die die Durchblutung fördert und damit die Darmtätigkeit verbessert.
  • Nicht einhalten und einen Toilettenhocker nutzen: Da dein Darm bei einer aufrechten Sitzhaltung ungünstig durch einen Muskel abgeklemmt wird, kann eine Veränderung deiner Haltung das Entleeren des Darms unterstützen. Dafür einen Toilettenhocker nutzen, der dich in eine angenehme Hockhaltung versetzt. Auch solltest du direkt auf die Toilette gehen, wenn du den Drang verspürst, denn einhalten stresst deinen Darm.
  • Sport treiben und Stress vermeiden: Sport regt den Stoffwechsel an und verbessert damit deine Darmaktivität. Ein Verdauungsspaziergang kann neben Ausdauersportarten wie Joggen oder Schwimmen bereits Wunder bewirken. Stress hingegen stört die Darmaktivität, weshalb dieser vermieden werden sollte.
  • Bauchmassage: Auch eine Bauchmassage verbessert deine Darmaktivität. Dafür den Bauch im Uhrzeigersinn für rund 10 Minuten massieren.

 

Mit den genannten Hausmitteln kannst du eine Verstopfung behandeln und auch vorbeugen. Dabei empfehlen wir dir eine Kombination aus mehreren Hausmitteln, die du mit ballaststoffreicher Kost unterstützt, viel trinkst und dich ausreichend bewegst. Dann kann dir die Verstopfung nichts anhaben. 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.