Hausmittel gegen Schuppen

Jeder Mensch verliert regelmäßig Hautschuppen, da sich die Haut etwa alle vier Wochen erneuert und sich dabei abgestorbene Hautzellen lösen. Diese sind im Regelfall jedoch nicht mit dem bloßen Auge sichtbar. Speziell im Winter, bei trockener oder fettiger Kopfhaut kann es jedoch schnell passieren, dass sich die  Hautschuppen verklumpen und sichtbar werden. Das nennen wir Schuppen.

Die trockenen Kopfschuppen sind dabei meist über das ganze Haar verteilt, rieseln vom Kopf herunter und zeigen sich auf schwarzer Kleidung, während die fettigen Schuppen, die optisch größer und gelblich sind, eher an der Kopfhaut haften und Juckreiz auslösen. Dabei ist es aber egal, um welche Schuppenart es sich handelt, Betroffene fühlen sich bei Schuppen meist unwohl und schämen sich dafür.

Aber keine Sorge, so muss es nicht weitergehen! Die Behandlung mit natürlichen Hausmitteln kann dir schon dabei helfen, die unschönen Schuppen loszuwerden.

 

Diese Hausmittel helfen gegen Schuppen:

1. Apfelessig

Apfelessig  reinigt die Talgdrüsen der Kopfhaut und reguliert den pH-Wert der Haut. Daher eignet es sich für trockene und fettige Schuppen. Für die Herstellung einfach 70 ml Apfelessig mit 70 ml Wasser vermischen und auf die Kopfhaut geben. Für etwas Feuchtigkeit kannst du auch zwei Tropfen Teebaumöl untermischen. Das Ganze dann am besten 45-60 Minuten einwirken lassen und mit einem Handtuch abdecken. Danach deine Haare normal mit Shampoo waschen.

 

2. Teebaumöl

Teebaumöl wirkt entzündungshemmend und wundheilend. Damit kann es optimal für Schuppen eingesetzt werden. Einfach ein paar Tropfen deinem regulären Shampoo untermischen und wie gewohnt Haare waschen.  Bestenfalls das Shampoo über mehrere Minuten oder noch länger einwirken lassen, bevor du es ausspült. Auch kannst du ein paar Tropfen mit einem halben Esslöffel Kokosöl vermengen und die Mischung als Kur für 30 Minuten einwirken lassen.

 

3. Eigelb

Eigelb ist ein Proteinlieferant für deine Haare und gleicht einen Proteinmangel deiner Kopfhaut aus. Außerdem enthält es viele Vitamine und Mineralstoffe, die auch perfekt bei sprödem und trockenem Haar helfen. Dafür entweder das Eigelb pur oder mit einem Esslöffel Zitronensaft vermengen und in die Kopfhaut massieren. Fünf Minuten einwirken lassen und danach mit warmen Wasser ausspülen. Zweimal die Woche wiederholen.

 

4. Olivenöl

Olivenöl eignet sich, um trockene und schuppige Kopfhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen und damit die Schuppen über Nacht verschwinden zu lassen. Dazu solltest du rund 10 Tropfen Olivenöl in deine Kopfhaut vor dem Schlafengehen einmassieren. Bei Bedarf mit einer Plastikhaube oder Handtuch umwickeln. Am nächsten Morgen kannst du deine Haare wieder normal mit Shampoo waschen.

 

5. Zitronensaft

Die Säure der Zitrone lindert den Juckreiz bei fettigen Schuppen und reduziert gleichzeitig die Schuppenbildung.  Dafür rund 1 Esslöffel Zitronensaft mit 3 Esslöffel Wasser in deine Kopfhaut einmassieren, rund 5 Minuten einwirken lassen und danach mit klarem Wasser ausspülen. Das kannst du gerne täglich wiederholen.

 

6. Backpulver

Backpulver wirkt wie ein Peeling für die Kopfhaut und kann abgestorbene Hautzellen damit auf einen Schlag entfernen. Dafür deine Haare zuerst mit Wasser nass machen und danach eine Handvoll Backpulver in die Kopfhaut massieren. Zum Schluss einfach mit Wasser auswaschen und das Shampoo weglassen. Diese Prozedur kannst du rund zweimal in der Woche wiederholen.

 

7. Kokosöl

Die enthaltenen Fettsäuren in Kokosöl mindern ebenfalls Schuppenbildung, während es noch Feuchtigkeit spendet und die Haut schön weich macht. Außerdem ist Kokosöl reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien, wodurch es bei trockenen Schuppen optimale Hilfe verspricht. Dafür einfach das Öl auf die Kopfhaut geben und ca. 10 Minuten einwirken lassen. Danach wie gewohnt das Haar shampoonieren.

 

Noch ein Hinweis: Diese Hausmittel helfen die Symptome von Haarschuppen kurzfristig zu entfernen. Dennoch wirst du nicht nach einmaliger Anwendung die Schuppen langfristig bekämpft haben. Geduld ist gefragt! Weiterhin ist es ratsam, deine Haarpflegeroutine zu überdenken. Hierbei bitte nicht zu lange heiß föhnen, deinen Haaren anderen Hitzequellen aussetzen und auf genug Feuchtigkeit und Reinigung deiner Kopfhaut achten!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.