Hausmittel gegen Schnupfen

Schnupfen ist ein lästiger Begleiter bei einer Erkältung oder einer Grippe und betrifft die meisten Menschen bis zu drei Mal im Jahr. Dabei zeigt er sich, wenn deine Nasenschleimhaut gereizt, geschwollen oder entzündet ist.

Der Auslöser eines Schnupfen sind vor allem Viren, die deinen Körper besonders gut befallen können, wenn dein Immunsystem bedingt durch Stress, Kälte oder anderen Situationen geschwächt ist. Denn in dieser Zeit siedeln sich die Viren, aber auch Bakterien, nach einer Tröpfcheninfektion besonders einfach an deiner Nasenscheimlaut an.

Betroffene klagen neben einer ständig laufenden Nase auch über einen dicken Schädel, einem trockenen Hals und einem andauernden Niesreiz. Welche Hausmittel dir dabei helfen, diese Beschwerden zu lindern und deine Nase wieder zu befreien, zeige ich dir nun.

 

Folgende Hausmittel helfen gegen Schnupfen:

1. Wasser / Tee trinken

Während eines Schnupfens solltest du die Schleimhaut regelmäßig befeuchten. Dafür musst du ausreichend Flüssigkeit von mindestens 2 Liter pro Tag zu dir nehmen. Am besten trinkst du heißen Tee oder genügend Wasser. Heißer Tee hat den Vorteil, dass die aufsteigenden Dämpfe beim Trinken in die Nase ziehen und auch dein Durchatmen erleichtern. Kamillentee wirkt entzündungshemmend und wird besonders empfohlen.

 

2. Inhalieren

Wie beim Hausmittel Nr.1 bereits erwähnt, helfen heiße Dämpfe die Nasenschleimhaut zu befeuchten. Speziell löst die Inhalation von feucht-heißer Luft den Schleim, wirkt abschwellend und erleichtert das Atmen. In Kombination mit einem ätherischen Öl wie Kamille kann deine Entzündung gelindert werden, während es antibakteriell wirkt. Auch Pfefferminze, Thymian und Eukalyptus sind für eine Inhalation geeignet. Salz ebenso, welches auch antibakteriell und entzündungshemmend wirkt.

Für eine gute Inhalation solltest du ein Sud mit zwei Litern Wasser zubereiten, indem du das Wasser zuerst aufkochen lässt, dann drei Esslöffel Salz einrührst und noch eine Handvoll Kamillenblüte hinzugibst.

 

3. Brust einreiben

Verdünnte ätherische Öle oder fertige Salben auf Basis dieser Öle können auch äußerlich angewendet werden, indem du deine Brust damit einreibst. Dadurch atmest du die Öle ein, wodurch sich die Bronchien weiten und dir das Atmen leichter fällt. Auch befreit es deine Nase, wodurch sich fest sitzender Schleim lösen kann.

 

4. Scharfes Essen

Scharfes Essen wie Zwiebeln, Knoblauch, Meerrettich und Senf macht die Nase frei, denn diese wirken schleimlösend und keimtötend– besonders in deiner Nase und den Nebenhöhlen. Dafür empfiehlt es sich, 1-2 Teelöffel des scharfen Gemüses zwei Mal täglich in deine Mahlzeiten zu geben. Alternativ kannst du auch pro Tag einen Esslöffel Senf verzehren.

 

5. Ingwer in warmen Wasser

Ingwer enthält ätherische Öle, Scharfstoffe und viele Vitamine und Mineralstoffe. Damit wird Ingwer eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt, während die Scharfstoffe deine Durchblutung fördern und Krankheitserreger vertreiben. Dafür am besten ein kleines Stück vom frischen Ingwer in eine Tasse geben, mit warmen Wasser aufgießen,  bei Bedarf etwas Honig hinzugeben und trinken.

 

6. Zitronensaft/ heiße Zitrone

Frisch gepresster Zitronensaft enthält besonders viel Vitamin C, welches deinem Immunsystem hilft, gegen die Viren anzukämpfen.  Diesen solltest du mit lauwarmen(!) Wasser aufgießen, denn Vitamin C ist hitzeempfindlich. Alternativ einfach eine handelsübliche “heiße Zitrone” verwenden.

 

7. Hühnersuppe

Suppe trägt zum einen zu deinem täglichen Flüssigkeitsbedarf bei und zum anderen befeuchtet der aufsteigende Dampf deine Schleimhäute. Speziell Hühnersuppe enthält noch besondere Eiweiße, die dein Immunsystem stärken und gegen Schnupfen ankämpfen.

 

8. Meerwasser-Nasenspray

Eine trockene Nase hat keinen Schutz vor Atemwegsinfektionen, weshalb die Nasenschleimhaut befeuchtet werden sollte. Dafür solltest du am besten Nasenspray auf Basis von Meerwasser verwenden, da es Feuchtigkeit spendet und aufgrund des Salzgehalts antibakteriell wirkt. Außerdem wird das Naseputzen damit erleichtert und die Nase schneller frei.

 

9. Nasenspülung mit Kochsalzlösung

Anstatt Nasenspay kannst du auch mit einer Spülung aus einer Kochsalzlösung deine Nase reinigen und befeuchten. Dabei löst eine Nasendusche auch Verkrustungen und befreit dich von Bakterien, die in der Nasenschleimhaut festsitzen. Sie funktioniert, indem du die flüssige Spüllösung in dein eines Nasenloch einbringst und über das andere Nasenloch wieder abfließen lässt. Dies kannst du mit deiner hohlen Hand oder einer speziellen Nasenkanne machen.

 

10. Schlafen mit erhöhter Position

Der Kampf gegen die Viren und Bakterien in deinem Körper wird deinen Körper Kraft kosten. Daher solltest du während eines Schnupfens ausreichend schlafen und dich ausruhen. Auch empfiehlt es sich, mit einem weiteren Kissen erhöht zu schlafen, da das Sekret dadurch besser abfließen kann.

 

Diese Hausmittel helfen dir sofort bei deinem Kampf gegen Schnupfen, wobei Ruhe, ausreichend Schlaf und genügend Flüssigkeit am Tag die besten Hilfsmittel darstellen. Das Gute an einem Schnupfen: Nach rund einer Woche sollte dein Körper mit diesen Tipps  die Krankheitserreger besiegt haben. Also einfach durchhalten!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.