Finger weg! Diese 6 Diäten solltest du niemals ausprobieren!

Hast du in deinem Leben auch schon mal eine Diät ausprobiert? Sicherlich ja, denn im Laufe unseres Lebens schwankt das Gewicht immer mal wieder und wenn überschüssige Pfunde zu viel werden, wollen wir diese natürlich auch wieder los werden. Im besten Fall ganz schnell über Nacht. Nur ist das mit dem abnehmen leider nicht ganz so einfach, wie wir es uns wünschen! Da kommt eine passende Diät dann gerade Recht. Und wenn du dazu einmal in diversen Zeitschriften oder im Internet schaust, wirst du von den zahlreichen Möglichkeiten erschlagen.

Einige Diäten versprechen dir eine Gewichtsabnahme von 2 Kg in 2 Tagen oder 5 Kg in einer Woche. Doch meistens haben genau solche Diäten immer einen Haken. Hier gehen wir einmal auf 6 bekannte Diäten ein, von denen du lieber die Finger lassen solslt und erklären dir auch direkt warum:

 

1. Kohlsuppendiät

Bei der Kohlsuppendiät geht es darum, eine ganze Woche lang nur Kohlsuppe zu essen. In diesem Zeitraum sollst du dann bereits ganze 5 Kg verlieren. Das problem ist nur, dass es sich dabei um eine einseitige Crash-Diät handelt. Wichtige Nährstoffe werden außen vorgelassen. Wahrscheinlich bist du mit der Kohlsuppendiät wirklich in der Lage 5 Kg in einer Woche abzunehmen, aber das meiste davon wird Muskelmasse sein und kein Fett. Dadurch tritt dann auch schnell der Jo-Jo-Effekt ein und du hast die verlorenen Kilos schnell wieder drauf. Zudem wird dir nach kurzer Zeit die Kohlsuppe aus den Ohren wieder rauskommen.

 

2. Luft-Diät

Eine der absurdesten Diäten ist wohl die Luft-Diät. Hier geht es darum, dass du an Lebensmittel riechst und nichts isst. Dass soll dann den Hunger etwas stillen. Das macht natürlich überhaupt keinen Sinn und sorgt nur dafür, dass du gar keine wichtigen Nährstoffe mehr zu dir nimmst und dein Körper schnell streiken wird.

 

3. Babynahrungs-Diät

Besonders unter Prominenten ist diese Diät weit verbreitet. Der Plan: Du nimmst nur noch Babynahrung zu dir und die Pfunde sollen purzeln. Das Problem dabei ist aber, dass ein Erwachsener Mensch nicht ausreichend versorgt wird, indem er nur Babynahrung zu sich nimmt. Dadurch wird dein Magen-Darm-Trakt schnell träge und dein Körper leidet.

 

4. Werwolf-Diät

Bei der Werwolf-Diät richtest du dein Essverhalten nach den Phasen des Mondes aus. Das bedeutet: In den 24 Stunden vor dem Neu oder Vollmind werden nur Wasser, Gemüsesäfte oder ungesüßter Tee getrunken. In der Phase des abnehmenden Mondes gibt es dann nur gesunde kalorienarme Mahlzeiten. Und bei zunehmendem Mond gibt es dann nur die Hälfte zu essen. Dies soll dabei helfen, Gifte aus dem Körper zu spülen. Das ganze ist zwar nicht direkt komplett ungesund, aber hat dann doch eher etwas mit Aberglaube zu tun.

 

5. Asthma-Diät

Es gibt Menschen die meinen, mit Asthmaspray abnehmen zu können. Hintergrund ist, dass du mit der Nutzung eines Asthmasprays deine Körpertemperatur erhöst und der Körper somit die Fettverbrennung ankurbelt. Wenn du allerdings kein Asthmatiker bist, solltest du auf keinen Fall Asthmaspray zu dir nehmen. Denn dieses hat starke Nebenwirkungen, die im Extremfall sogar zum Tod führen können. Dann doch lieber einfach mehr bewegen oder Sport treiben.

 

6. Keksdiät

Bei der Keksdiät geht es darum, dass du nichts anderes als Kekse isst. Hier geht es allerdings nicht um die “süßen” Kekse aus dem Supermarkt, sondern um spezielle Eiweißkekse. Hierbei ersetzen diese Kekse die normalen Mahlzeiten. Allerdings nimmst du dann nur 600 Kalorien pro Tag zu dir und es ist eine doch sehr einseitige Diät, die definitiv nicht gut für deinen Körper ist.

 

Wenn du also abnehmen möchtest und auf der Suche nach einer passende Diät für dich auf eine dieser Diäten stößt, lasse lieber die Finger von ihnen. Am gesündesten ist es immer noch mit viel Sport und Bewegung und einer gesunden und ausgewogenen Ernährung abzunehmen. Damit schaffst du sicherlich keine 5 Kg pro Woche, dafür hälst du dein Gewicht danach aber deutlich besser und kannst dich wirklich an dem Gewichtsverlust erfreuen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.