Diese 9 Fehler hat, laut Ärzten, jeder schon einmal gemacht!

Es gibt viele Gewohnheiten, die über Generationen weitergegeben werden, ohne jemals hinterfragt zu werden. Nicht selten sind diese für die Gesundheit allerdings mehr als bedenklich und sollten lieber vermieden werden. Wenn du dieses Video geschaut hast, wirst du einige deiner Gewohnheiten mit Sicherheit in Frage stellen und sie in Zukunft unterlassen. Passe also genau auf und schaue das Video unbedingt bis zum Ende, damit du dir schlechte Gewohnheiten direkt abgewöhnen kannst.

 

  1. Kühlpad direkt auf Verletzungen legen

Die Haut ist unser größtes Organ und auch eines der empfindlichsten. Wenn du dich am Tisch gestoßen hast, oder dich anderweitig verletzt hast, legst du das Kühlpad dann direkt auf die Verletzung? Falls ja, solltest du das in Zukunft unterlassen. Die Durchblutung wird durch die Kälte reduziert und das kann schnell zu Unterkühlungen führen. Zudem wird der Heilungsprozess dadurch extrem verlangsamt. Wickle das Kühlpad also am besten in ein Tuch ein, bevor du es auf die betroffene Stelle legst. Kühle die Wunde nicht länger als 10 Minuten am Stück, damit es nicht doch noch zur Unterkühlung kommt.

 

  1. Butter auf Verbrennungen legen

Vielleicht kennst du dieses altbekannte Hausmittel auch: Man legt sich Butter auf die Verbrennung, um diese zu lindern. Wenn du dich das nächste Mal beim Grillen oder Kochen verbrennst, solltest du aber nicht auf dieses Hausmittel setzen. Die Fette verhindern, dass die Hitze der betroffenen Stelle abgegeben werden kann, wodurch sie sich noch tiefer in der Haut ausbreitet. Halte deine leicht verbrannte Hautstelle lieber für 10 Minuten unter kaltes Wasser, anstatt mit Butter zu experimentieren.

 

  1. Frostbeulen warm reiben

Bei kalten Temperaturen neigen viele Menschen zu Frostbeulen. Stellt man diese an seinen Händen oder Füßen fest, dann versucht man meist diese warm zu reiben. Das schadet der, durch die Kälte bereits empfindlich gewordenen Haut, aber zusätzlich. Am besten ist, wenn du dich schnell an einen warmen Ort begibst und dich mit Decken zudeckst. Anschließend kannst du die betroffenen Hautstellen in ein lauwarmes Wasserbad geben, bis sie sich erholt haben. Bilden sich allerdings Blasen, solltest du in jedem Fall einen Arzt aufsuchen.

 

  1. Schlangengift aussaugen

In Europa trifft man eher selten auf eine freilebende Schlange. Weitaus häufiger kommt es in Ländern wie Australien zu Begegnungen mit diesen Tieren. Dort werden pro Jahr mehr als 3000 Menschen von einer Schlange gebissen. Falls du in einem solchen Land Urlaub machst und gebissen wurdest, solltest du allerdings keinesfalls versuchen die Wunde auszusaugen. Bakterien kommen so in die Wunde und können zu starken Entzündungen führen. Da es heutzutage ausreichend Gegengifte gibt, ist ein Aussaugen der Wunde sowieso überflüssig. Rufe stattdessen einen Arzt und versuche ruhig zu bleiben.

 

  1. Kopf beim Nasenbluten in den Nacken legen

Der erste Ratschlag, der einem bei Nasenblutungen gegeben wird, lautet oft, dass man seinen Kopf in den Nacken legen soll, damit das Blut nicht mehr in großen Mengen hinausläuft. Allerdings ist das genau der falsche Weg. Das Blut gelangt dadurch in den Hals, weswegen man im schlimmsten Fall daran ersticken kann. Solltest du unter Nasenbluten leiden, dann drücke deine Nase oberhalb der Nasenlöcher zusammen, halte den Kopf gerade und richte dein Kinn parallel zum Boden aus. Falls es sehr lange anhält, oder du extrem viel Blut verlierst, musst du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

 

  1. Oberkörper einer bewusstlosen Person anheben

Wird eine Person ohnmächtig, dann liegt das meist an einem niedrigen Blutdruck, wodurch nicht genug Blut ins Hirn gelangt. Hebt man den Oberkörper einer bewusstlosen Person an, dann wird es für das Blut noch schwerer in die Gehirnregionen zu gelangen. Die betroffene Person sollte stattdessen gerade auf dem Boden platziert werden, sodass ihr Kopf etwas tiefer als die Brust liegt. Anschließend muss ein Arzt gerufen werden.

 

  1. Erstickender Person auf den Rücken schlagen

Es kann immer mal passieren, dass man sich beim Essen verschluckt. Wenn eine Person zu ersticken droht, sollte man aber niemals auf die Idee kommen, ihr auf den Rücken zu schlagen. Dadurch kann das Objekt noch tiefer in die Luftröhre vordringen und das beschleunigt das Ersticken. Besser ist es, den Heimlich-Griff anzuwenden. Hierbei stellst du dich hinter die erstickende Person, bildest eine geballte Faust, die du zwischen Bauchnabel und Brustbein platzierst, umfasst diese mit der anderen Hand und ziehst die Arme kräftig nach oben. Das Objekt sollte nun aus der Luftröhre hinausbefördert worden sein.

 

  1. Zähne direkt nach dem Essen putzen

Gehörst du auch zu den Menschen, die sich direkt nach dem Essen die Zähne putzen? Dann solltest du diese schlechte Angewohnheit am besten direkt aus deinem Leben streichen. Insbesondere nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel gerät der neutrale pH-Wert im Mund aus dem Gleichgewicht, sodass Zahnschmelzabbau begünstigt wird. Putzt du in diesem empfindlichen Zustand die Zähne, dann verstärkst du den Schaden. Zwischen deiner letzten Mahlzeit und dem Zähneputzen sollten mindestens 30-60 Minuten liegen. Der Speichel sorgt in der Zeit dafür, dass der pH-Wert normalisiert und der Zahnschmelz wieder aufgebaut wird. Möchtest du nicht so lange warten, dann greife doch zum zuckerfreien Kaugummi, um den unangenehmen Geschmack im Mund loszuwerden.

 

  1. Plastikflaschen noch einmal auffüllen

Plastikflaschen aus dem Supermarkt enthalten Weichmacher wie Bisphenol A. Diese Chemikalien lösen sich mit der Zeit aus dem Plastik und lagern sich im Getränk ab. Weitaus besorgniserregender ist allerdings, dass sich durch das Ausspülen Bakterien in winzigen Rissen der Plastikflasche ansammeln, die sogar deine Fruchtbarkeit beeinflussen können oder die Entstehung von Krebszellen fördern. Nach dem einmaligen Gebrauch solltest du Plastikflaschen deshalb nicht mehr benutzen, sondern gegen eine wiederverwendbare Glas- oder Edelstahlflasche austauschen.

 

Und, wieviele dieser Fehler hast du auch schon mal gemacht? Achte in Zukunft darauf, diese zu vermeiden und es gleich richtig zu machen, damit du deiner Gesundheit keinen schaden zufügst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.