Die 5 besten Hausmittel gegen Blasenentzündung

Eine Blasenentzündung wird meistens durch eine Infektion verursacht. Auslöser dafür sind oftmals Bakterien, die von außen über die Harnröhre in die Blase geraten. Frauen sind besonders betroffen von dieser Entzündung und in der Schwangerschaft sogar umso mehr. Durch die Hormonveränderungen weiten sich die Harnwege und die Erreger kommen leichter in die Blase. Die Hälfte aller Frauen leidet mindestens einmal im Leben an einer Blasenentzündung. Grund genug, die besten Hausmittel dagegen zu kennen, die du in diesem Video erfährst.

Wir möchten dir erst einmal die Symptome einer Blasenentzündung erläutern, damit du weißt, auf welche Anzeichen du achten musst.

  1. Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  2. Schmerzen im Unterleib
  3. Häufiger Harndrang
  4. Manchmal ist Blut im Urin
  5. Urin ist getrübt und riecht unangenehm

 

Diese Symptome können sehr lästig sein und das allgemeine Wohlbefinden extrem beeinträchtigen. Wenn du keine Vorerkrankungen hast, wie eine generell schwache Immunabwehr, dann kannst du die Blasenentzündung aber mit den folgenden Hausmitteln ganz einfach selbst bekämpfen. Nicht immer sind Antibiotika nötig und damit es gar nicht erst soweit kommt, solltest du bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung sofort handeln. Unsere Hausmittel sind diese:

 

  1. Häufig Wasserlassen

Es klingt erst einmal wie eine schlechte Idee. Während einer Blasenentzündung tut das pinkeln natürlich ganz schön weh. Doch du solltest dennoch oft zur Toilette gehen. Denn dein Körper versucht auf diese Weise die krankmachenden Erreger herauszuspülen. Wenn du nicht auf Toilette gehst, dann können die Krankheitserreger sich weiter vermehren und am Harnleiter und dem Nierenbecken schwere Entzündungen verursachen.

 

  1. Viel trinken

Damit dein Körper die Krankheitserreger ausscheiden kann, hilft es, viel zu trinken. Die Harnwege werden gut durchgespült und die Bakterien können den Weg leichter aus deinem Körper finden. Auf Kaffee, Zitronensaft und Alkohol solltest du verzichten, denn diese Getränke würden deine Blase nur zusätzlich reizen. Besser ist es, wenn du Wasser trinkst, oder ungesüßte Tees.

 

  1. Kräutertees

Kräutertees enthalten Stoffe, die der Entzündung entgegenwirken können. Es gibt sogar extra Nieren- und Blasentees mit antibakterieller Wirkung. In Teeläden oder Apotheken kannst du getrocknete Blätter kaufen, wenn du keine Fertigmischung möchtest. Tees, die Birkenblätter enthalten wirken harntreibend, genauso wie Goldrutenkraut, das zusätzlich noch entzündungshemmend und krampflösend ist. Brennnessel oder Wachholder sind auch gute Hausmittelkräuter gegen eine Blasenentzündung.

 

  1. Wärme

Eine Wärmflasche auf dem Bauch hilft dir dabei, die Schmerzen zu lindern. Wenn du gerade keine im Haus hast, dann haben warme Umschläge dieselbe Wirkung. Tränke ein Frottee-Handtuch dazu einfach in heißes Wasser und lege es dir auf den Unterbauch. Achte aber darauf, dass es nicht zu warm ist, sonst kann es schnell zu Verbrennungen kommen. Kuschel dich dabei in eine warme Decke ein und dir wird es schnell besser gehen. Alternativ kannst du dir auch ein Bad einlassen oder ein Sitzbad nehmen, was den Vorteil hat, dass es durchblutungsfördernd ist, was deine Selbstheilungskräfte aktiviert. Halte dich in jedem Fall warm, wenn du von einer Blasenentzündung geplagt wirst.

 

  1. Meerrettich und Kapuzinerkresse

Ihnen wird eine antibiotische Wirkung zugeschrieben, die bei leichten Harnwegsinfekten helfen und sie sogar vorbeugen sollen. Die Senföle verhindern das Vermehren der Bakterien, was dir im Falle einer Blasenentzündung natürlich zugutekommt.

 

Du kannst eine Blasenentzündung sogar vorbeugen. Zum Beispiel indem du regelmäßig auf die Toilette gehst und deinen Harndrang nicht unterdrückst. Unterwäsche solltest du bei 60 Grad waschen, damit Keime kein leichtes Spiel haben. Und sorge in jedem Fall für warme Füße, denn bei Unterkühlung steigt die Gefahr eines Harnwegsinfekts. Wenn deine Blasenentzündung sich trotz unserer Tipps nicht innerhalb von ein paar Tagen bessert, dann solltest du einen Arzt aufsuchen. Auch bei starken Schmerzen, Blut im Urin, Krämpfen oder Fieber. Falls du schwanger bist oder bereits unter Vorerkrankungen leidest, wie Diabetes, dann ist der Gang zum Arzt ebenfalls unausweichlich. Wir wünschen dir eine schnelle Linderung deiner Beschwerden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.