DAS passiert mit dir, wenn du zu viel Ananas isst

Viele Menschen essen Ananas gerne wegen ihres süßen und würzigen Geschmacks. Diese tropische Leckerei kann roh gegessen oder in Smoothies und Getränken gemixt werden. Gerade im Sommer ist die Ananas eine unserer Lieblingsfrüchte. Und dabei ist sie sogar besonders gesund: Ananas stärkt dank Vitamin C das Immunsystem, wirkt regenerierend und optimiert die Eiweißaufnahme. Aber wenn du zu viel Ananas isst, kann das unerwünschte Nebenwirkungen haben, die du bei anderen Früchten nicht bemerkst. In diesem Video verraten wir dir, was mit deinem Körper passiert, wenn du zu viel Ananas isst und worauf du beim Verzehr unbedingt achten solltest, schau dir das Video daher unbedingt bis zum Ende an.

 

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass sich deine Zunge nach dem Verzehr von viel Ananas seltsam anfühlt? Das liegt an einem Enzym namens Bromelain, das zartmachende Eigenschaften hat. Bromelain kann deinen Mund und Magen reizen, wenn du zu viel davon isst. Du bekommst Bauchschmerzen oder Magenkrämpfe.

Da Ananas ein hervorragender Fleischzartmacher ist, kann der Verzehr von zu viel Bromelain außerdem den Mund, die Lippen, die Zunge und die Wangen empfindlich machen. Aber das sollte sich innerhalb weniger Stunden von selbst wieder legen. Zu viel Bromelain kann auch Hautausschläge, Erbrechen und Durchfall verursachen. Außerdem kann es zu Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten wie Antibiotika, Gerinnungshemmern, Blutverdünnern und anderen kommen. Wenn du nach dem Verzehr von Ananas Nebenwirkungen bemerkst, die nicht innerhalb weniger Stunden abklingen, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Die Ananas enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Aber auch diese Nährstoffe sollten in Maßen konsumiert werden. Wegen des hohen Vitamin-C-Gehalts der Ananas kann der Verzehr großer Mengen zu Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen oder Sodbrennen führen.

Ananas ist jedoch eine gute Ergänzung für deine Ernährung, wenn du sie sparsam isst. Die Frucht ist nicht nur reich an Vitamin C, sondern auch eine gute Quelle für Thiamin, Vitamin B6, Folsäure, Mangan und Kalium. Diese Vitamine und Mineralstoffe können dazu beitragen, das Risiko von Bluthochdruck, Diabetes und bestimmten Krebsarten zu senken. Da die Ananas viele Ballaststoffe und Wasser enthält, kann ihr Verzehr die Verdauung fördern. Auch Bromelain kann die Verdauung fördern, indem es dem Körper hilft, die Nahrung leichter aufzuspalten. Ananas ist zudem bekannt als Abnehmhelfer, da sie nur wenig Kalorien besitzt. Beim Verzehr der Frucht kommt es also ganz auf die Menge an.

Unreife Ananas sind für den Menschen giftig, deshalb ist es wichtig, dass du eine reife Frucht isst. Unreife Ananas fühlen sich steinhart an, wenn du sie drückst, also wähle eine, die ein wenig nachgibt. Eine reife Ananas riecht außerdem süß, vor allem im unteren Teil der Frucht.

Jetzt weißt du, was mit dir passiert, wenn du zu viel Ananas isst!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.