DAS bedeutet es, wenn du keinen Sit-Up schaffst

Hast du in letzter Zeit versucht, einen Sit-up zu machen, aber es fiel dir schwer, deinen Rücken vom Boden zu heben, um einen zu machen? Was kann dir helfen, einen Sit-up zu machen? In diesem Video verraten wir dir, wie auch du es schaffst, Sit-ups zu machen und was die Gründe dafür sind, dass du es bisher nicht geschafft hast, schau es dir deshalb unbedingt bis zum Ende an.

Sit-ups sind eine hervorragende Übung, die deine Bauchmuskeln, deinen Nacken, deine Brust, deine Hüftbeuger und deinen unteren Rücken trainieren. Da Sit-ups deine Rumpfmuskulatur stärken, hast du auch eine bessere Körperhaltung und ein geringeres Risiko für Rückenverletzungen. Sit-ups tragen auch dazu bei, die Flexibilität deiner Wirbelsäule zu erhöhen, die Rumpfstabilität zu verbessern, Rückenschmerzen vorzubeugen, die Rumpfkontrolle zu verbessern und den Bauch zu definieren.

Ein Sit-up ist etwas anderes als ein Crunch. Bei einem Sit-up legst du dich auf den Rücken, beugst deine Knie und stellst deine Füße flach auf den Boden. Dann verschränkst du deine Hände vor der Brust und legst die rechte Hand auf die linke Schulter und die linke Hand auf die rechte Schulter. Spanne nun deine Körpermitte an und hebe deinen Oberkörper bis zu den Knien vom Boden ab. Dann senkst du dich langsam und gleichmäßig wieder in die Ausgangsposition ab. Anfänger sollten in der Lage sein, 10 Sit-ups zu machen.

Wenn du keine Sit-ups machen kannst, bedeutet das, dass du deinen Rumpf stärken musst. Eine schwache Rumpfmuskulatur kann zu Rückenschmerzen führen. Das will niemand. Wenn du einen Sit-up nicht machen kannst, weil deine Füße vom Boden abheben, musst du vielleicht nur deine Form anpassen. Bewege deine Füße einfach weiter weg und versuche es erneut. Jetzt solltest du in der Lage sein, einen Sit-up zu machen.

Übung macht den Meister. Beginne damit, einen Sit-up so weit zu üben, wie du es kannst. Das Üben des Sit-ups kann dir dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen. Hebe deinen Oberkörper so hoch wie möglich vom Boden ab und wiederhole dies 20 Mal. Eine weitere Übung, die deinen Rumpf stärkt, ist der Plank. Nimm eine Liegestützposition ein, bei der du die Füße und Hände auf dem Boden abstützt. Halte sie so lange wie möglich, bis zu 30 Sekunden am Stück, mit ein bis fünf Wiederholungen.

Mach auch ein paar Mal Beinheben. Stell dich mit den Händen auf die Hüften und hebe ein Bein zur Seite, bis es sich in einem 90-Grad-Winkel oder so hoch wie möglich befindet, und senke es dann langsam ab. Wiederhole das mit dem anderen Bein. Als Nächstes folgen die Kniebeugen. In der gleichen Ausgangsposition hebst du dein Knie vor dir an, senkst es und wiederholst die Übung mit dem anderen Knie. Führe acht bis 16 Wiederholungen ein- bis dreimal durch. Du wirst schnell merken, dass du in den Sit-Ups immer besser wirst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.