Darum ist die Sauna so gesund – richtig saunieren

Mehr als fünf Millionen Deutsche gehen häufig in die Sauna oder ins Dampfbad und weitere 22 Millionen Menschen besuchen die Sauna in Deutschland ab und zu.1Diese Aussage beruht auf dieser Studie von Statista. Dabei hat Saunieren viele positive Auswirkungen auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden.

Dennoch ist es wichtig, dass du einige Regeln beim Saunieren beachtest. Denn Gelegenheits-Saunierer können dabei einiges falsch machen! Diese möglichen Fehler sollten von Anfang an vermieden werden, um das Beste aus dem Saunabesuch zu machen.

Aus diesem Grund zeigen wir dir in diesem Beitrag, warum saunieren so gesund ist und wie du es richtig machst!

 

Das sind die Gründe, warum die Sauna so gesund ist!

1. Stärkung deiner Gesundheit

Durch den Temperaturwechsel stärkst du dein Immunsystem, trainierst dein Herz und dein Kreislauf.2Das erklärt auch dieser Beitrag. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass dein Immunsystem durch den Temperaturanstieg (der Haut sowie im Inneren) angeregt wird, Abwehrstoffe zu bilden. Daher bist du gegen zukünftige Erreger besser gewappnet! Wenn du jedoch bereits unter einer Erkältung leidest, solltest du nicht in die Sauna gehen, weil Saunieren dann deinen Körper zusätzlich belasten würde.

 

2. Abfallstoffe werden ausgeschwemmt

Durch das Schwitzen verliert dein Körper Flüssigkeit, welches er aus dem Blut nimmt. Um diesen Flüssigkeitsverlust beim weiteren Schwitzen auszugleichen, entzieht dein Körper weiterhin deinen Muskeln sowie deinem Fett- und Bindegewebe Wasser, welches erneut ins Blut gelangt und auch alle Abfallstoffe aus dem Stoffwechsel beinhaltet. Diese werden schließlich auch über deinen Urin ausgeschieden.

 

3. Wohltuend für deine Atemwege

Durch das Durchatmen in der Hitze trainierst du deine Atemorgane, denn das Fassungsvermögen deiner Lunge wird durch die muskelentspannende Wirkung verbessert. Gleichzeitig sorgt die feucht-heiße Luft dafür, dass deine Schleimhäute besser durchblutet und befeuchtet werden. Aus diesem Grund wird das Saunieren auch besonders für Asthma-Patienten oder für Menschen, die an chronischer Bronchitis leiden, empfohlen.3Das bestätigt zum Beispiel dieser Beitrag.

 

4. Verbesserung deiner Haut

Saunieren hat auch einen positiven Effekt auf deine Haut, denn durch die Hitze weiten sich zuerst deine Blutgefäße, wodurch deine Durchblutung angeregt wird. Anschließend, nach dem Abkühlen, verengen sie sich wieder, wodurch du einen rosigen Teint bekommst und du deine Haut durch das Ausschwitzen porentief reinigst. Auch Falten können durch einen Saunabesuch vorgebeugt werden, da fehlende Feuchtigkeit die Faltenbildung fördert und in der Sauna eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht.

 

5. Steigerung deiner Stimmung und Verbesserung deines Schlafs

Wärme hat viele positive Wirkungen auf deinen Körper. So hat eine Studie herausgefunden, dass sich aufgrund der Wärme die regelmäßigen Saunabesuche messbar positiv auf deinen Serotoningehalt im Blut auswirken.4Die Beschreibung der Studie siehst du hier. Serotonin ist dabei ein sogenannter körpereigener Neurotransmitter, welcher als Glückshormon gilt und dein Wohlbefinden steigert. Auch spielt Serotonin eine entscheidende Rolle, wenn du schlafen möchtest. Denn der Körper bildet Melatonin am Abend aus dem Botenstoff Serotonin, um besser einschlafen zu können. Gleichzeitig wird durch das Saunieren die körpereigene Produktion von Endorphinen angeregt, welches ebenfalls ein Glückshormon darstellt. Depressionen und schlechte Laune werden dementsprechend bei regelmäßigen Saunagängen vorgebeugt.

 

6. Sorgt für Entspannung und beugt Muskelkater vor

Entspannung ist für deinen Körper wichtig und gut, denn ansonsten belastest du langfristig deine Gesundheit. Besonders deine Muskeln entspannen durch die Hitze in der Sauna, welches besonders nach sportlicher Aktivität förderlich ist, denn dadurch kannst du sogar Muskelkater vorbeugen.

 

7. Erhöhung deiner Lebenserwartung

Laut verschiedenen Studien können Personen, die regelmäßig in die Sauna gehen, mit einer höheren Lebenserwartung rechnen. Welche Gründe genau dahinterstecken, kann man nicht sagen. Aber es wird vermutet, dass es mit allen positiven Eigenschaften der Sauna auf deinen Körper zusammenhängt und dein Körper deshalb langfristig profitiert.

 

 

Saunieren: So machst du es richtig

Um die positiven Wirkungen auf deinen Körper wahrzunehmen, musst du richtig Saunieren. Beachte dafür die nachfolgenden Punkte:

 

1. Die richtige Vorbereitung

Bevor du dich in die Sauna setzt, solltest du dich ggf. abschminken, in Ruhe duschen und abtrocknen. Auch solltest du niemals gehetzt in die Sauna gehen, denn ansonsten ist dein Körper zu geschwächt, bevor es überhaupt losgeht. Nimm dir also in Ruhe Zeit zum Saunieren, packe ein Badehandtuch zum Unterlegen und ein Handtuch zum Abtrocknen ein. Badelatschen und Bademantel sorgen zusätzlich für ein richtiges Wohlfühlerlebnis, vergiss diese daher ebenfalls nicht.5Das schreibt auch der “FOCUS”.

2. Angemessene Dauer

In der Sauna arbeitet dein Kreislauf auf Hochtouren, wodurch sich deine Blutgefäße weiten und dein Herz schneller schlägt, um alle Organe mit Blut zu versorgen. Um dabei deinen Körper und besonders dein Herz nicht zu überfordern, solltest du nicht zu lange pro Saunagang einplanen. Rund acht bis zwölf Minuten ist die optimale Länge. Höre dabei immer auf deinen Körper!

 

3. Abkühlen

Nach jedem Saunagang ist es wichtig, dass du deinen aufgeheizten Körper abkühlst. Denn nur so ziehen sich deine Blutgefäße schlagartig zusammen, wodurch dein Blutdruck temporär ansteigt und du mit dem Saunabesuch etwas Gutes für deinen Körper tust. Dafür kannst du zum Beispiel ein kaltes Bad nehmen, kalt duschen oder ins kalte Tauchbecken gehen. Beim Abkühlen ist es wichtig, dass du unten am Körper, also bei den Füßen, beginnst und dich langsam hocharbeitest. Dementsprechend ist dein Oberkörper zum Schluss dran. Vergiss dabei aber auch nicht, dass du dich nur kurz abkühlen solltest und nicht für mehrere Minuten in der Kälte verweilen sollst.

 

4. Angebrachte Anzahl der Saunagänge

In der Regel wird empfohlen, bis zu drei Saunagänge zu machen. Diese Anzahl sollte nicht überschritten werden, da ansonsten der Saunabesuch eine gegenteilige Wirkung hat und deinen Körper schwächt. Wenn du mehrmals die Woche saunierst, solltest du diese Anzahl jedoch herunterschrauben (siehe Punkt 6).

 

5. Viel trinken in den Pausen

Nach jedem Saunabesuch musst du viel Flüssigkeit aufnehmen. Dafür eignen sich ungesüßte Getränke oder Wasser. Wenn du zu Mineralwasser greifst, dann trinke am besten calcium- und magnesiumhaltiges Wasser. Das tut deinem Körper jetzt besonders gut.

 

6. Die richtige Pausenbeschäftigung und -zeit

Die Pausen zwischen den einzelnen Saunagängen sind enorm wichtig, damit dein Körper langsam wieder abkühlen kann und zur Ruhe kommt. Gehe dafür bestenfalls für 1-2 Minuten an die frische Luft, aber überanstrengende deinen Köper nicht. Gymnastik oder andere Bewegungsarten sind jetzt tabu! Lege dich stattdessen zum Beispiel in den Ruheraum, lese ein Buch, höre Musik oder schlaf etwas. Insgesamt sollte die Pause dabei rund 30-45 Minuten betragen, bis du deinen nächsten Saunabesuch antreten kannst.

 

7. Wöchentliche Wiederholungen

Von einem mehrgängigen Saunabesuch kannst du etwa eine Woche lang körperlich profitieren. Daher wird empfehlen, regelmäßig einmal pro Woche in die Sauna zu gehen. Häufiger geht es auch, aber dann solltest du die Anzahl der einzelnen Gänge reduzieren:

  • 1x pro Woche saunieren = 3 Gänge
  • 2x pro Woche saunieren = 2 Gänge
  • 3-7x die Woche saunieren = 1 Gang

Mit diesen Tipps bist du für deinen nächsten Saunabesuch perfekt ausgerüstet!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.