5 Anzeichen für einen Vitamin D Mangel, die du NIEMALS ignorieren solltest

Es ist allgemein bekannt, dass 15 bis 20 Minuten in der Sonne dir eine ausreichende Menge an Vitamin D für den Tag liefern können. Aber was ist, wenn du nicht in der Lage bist, in die Sonne zu gehen? Woher weißt du, ob du einen Vitamin-D-Mangel hast? Vitamin D wirkt sich nicht nur auf deinen Stoffwechsel und dein Immunsystem aus, sondern auch auf deine allgemeine Stimmung und deine Körperfunktionen. Da die Anzeichen für einen Vitamin-D-Mangel jedoch sehr subtil sein können, ist es oft schwer festzustellen, ob du unter einem Mangel leidest. In diesem Video verraten wir dir 5 Anzeichen dafür, dass bei dir ein Vitamin-D-Mangel vorliegt.

 

  1. Du hast Knochenschmerzen

Vitamin D reguliert den Stoffwechsel von Kalzium und Phosphat und ist wichtig für den Erhalt starker, harter Knochen. Das bedeutet, dass ein Vitamin-D-Mangel zu Problemen mit der allgemeinen Knochengesundheit führen kann – und zu Knochen- oder sogar Gelenkschmerzen. In schweren Fällen von Vitamin-D-Mangel werden die Knochen demineralisiert und weich.

 

  1. Du fühlst dich schlapp

Leidest du unter einem Vitamin-D-Mangel wirst du dich körperlich schwach fühlen. Eine Studie zeigt, dass Muskelschwäche ein Zeichen dafür ist, dass jemand nicht genug Vitamin D bekommt.

 

  1. Du fühlst dich müde und lethargisch

Müdigkeit und sogar Lethargie können ebenfalls ein Anzeichen für einen Vitamin-D-Mangel sein. Eine Studie hat diese Behauptung genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass 77,2 % der Patienten mit niedrigem Vitamin-D-Mangel an Müdigkeit litten. Als ihre Vitamin-D-Werte normalisiert wurden, verbesserten sich ihre Müdigkeitssymptome deutlich.

 

  1. Du bist launisch

Studien zeigen, dass es einen interessanten Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Depressionen gibt. Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass die Gruppen, die ein Risiko für Vitamin-D-Mangel haben, also ältere Menschen, Jugendliche, Übergewichtige und chronisch Kranke, auch die gleichen Gruppen sind, die ein Risiko für Depressionen aufweisen. Wenn du dich launisch fühlst und keine Erklärung dafür hast, könnte die Überprüfung deiner Vitamin-D-Zufuhr ein hilfreicher nächster Schritt sein. Vergiss nicht, dass du am besten mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über die anhaltende Depression sprichst, die du gerade erlebst.

 

  1. Du hast Muskelkrämpfe

Neben dem Gefühl der Muskelschwäche ist es wahrscheinlich, dass ein Vitamin-D-Mangel auch zu zusätzlichen Krämpfen führt. Nach Angaben von Experten sind Muskelkrämpfe zwar ein subtiles Zeichen, aber eines der Anzeichen.

 

Du kannst Vitamin D aus einigen Lebensmitteln bekommen. Viele fette Fische wie Makrele und Hering enthalten Vitamin D, ebenso wie Eigelb. In den meisten Lebensmitteln ist der Vitamin-D-Gehalt jedoch relativ gering, und die meisten Menschen nehmen nicht genügend Vitamin D zu sich. Hier können dann Nahrungsergänzungsmittel helfen, einem Mangel vorzubeugen.

Möchtest du jetzt außerdem noch wissen was mit dir passiert, wenn du jeden Tag Minze isst? Dann schau dir unbedingt das Video an welches wir dir an dieser Stelle verlinken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.